spacer
Ibbenbüren mit Christuskirche und Mauritiuskirche - Foto: Klaus Dreverhoff
Stadtmuseum Ibbenbüren - Startseite
spacer


spacer Sie sind hier: Stadtgeschichte > Stadtchronik > Themen Chronik - Amt//Stadtverwaltung


spacer Stadtchronik spacer
Themen Chronik - Eisenbahn spacer
Themen Chronik - Amt//Stadtverwaltung spacer
Themen Chronik - Polizeigebäude - (Stadt)spacer


Stadtmuseum Ibbenbüren
    







Ibbenbürener Stadtchronik - Thematisch - Amt Ibbenbüren

Amts Chronik
- (behördliche u. politische Angelegenheiten, öffentliche Baumaßnahmen) 1000 - 2012
spacerspacerspacer

spacer Zeittafel - 1000 - 2013
Aktualisiert/Update 30.01.2014

1000 - 1200

 1000 - Bau einer ersten in Stein errichteten Kirche im Dorf Ibbenbüren
1100 - Archäologischer Nachweis
eines aus dem 12. Jht. stammenden Kirchenbaues.
1146 -
Erstmalig wird der Siedlungsplatz Hibenburen (Ibbenbüren) urkundlich erwähnt.
1147
- König Konrad III. bestädigt dem Kloster Herford dessen ungestörten Besitz in Ibbenbüren.
1150 - Erste Nennung eines Grafen von Tecklenburg und der Bauernhöfe Schulte Varendorff und Schulte
spacer Laggenbeck.
1151 - Gottschalk von Ibbenbüren wird in einer Urkunde des Bischofs Werner von Münster unter den hochadligen
spacer Zeugen (nobilibus) erstmalig erwähnt.
1160 - Die Doppelmühlenanlage Werthmühle an der Münsterstraße wird erstmals urkundlich erwähnt.
1188 - Der Domherr zu Münster, Bernhard von Ibbenbüren (Sohn Gottschalks von Ibbenbüren), wird zum Bischof
spacer von Paderborn berufen (Bernhard II.)
1189 - .Bischof Bernhard II. von Paderborn schenkt der Kirche zu Paderborn seinen Väterlichen Besitz in
spacer Ibbenbüren.: Mühle, Festung, Wälle und Gräben.

1200 - 1300Seite oben

 1203 - Mit dem Tod des Bischofs Bernhard II. von Paderborn (24. April 1203) erlischt das Geschlecht der
spacer Edelherren von Ibbenbüren im Mannesstamm.
1219 - In den Jahren 1219 beziehungsweise 1234 erscheint Ibbenbüren als Kirchdorf - Erste "Rundreise" der
spacer Äbtissin von Herford (Gertrud II. von der Lippe) durch ihre westfälischen Güter.
1234 - Ibbenbüren wird erstmalig als Kirchspiel erwähnt: Bischof Conrad von Osnabrück beurkundet, dass der
spacer Zehnte von den Höfen in Riesenbeck und Ibbenbüren nun an die Kirche in Ruiesenbeck abzuführen ist.
1245 - Otto Graf von Tecklenburg erkennt am 28. Juni 1245 an, dass das Eigentum an dem (Curia) in Ibbenbüren,
spacer genannt Uphof, für immer der Herforder Kirche zusteht.
1256 - Gründung Kloster Gravenhorst.
1290 - 13. Oktober. Die Herforder Äbtissin Irmgard von Wittgenstein unternimmt eine ausführlich beschriebene
spacer weitere Rundreise durch die Landgüter in Westfalen. Unter den Kirchen und Haupthöfen wird auch "ihre"
spacer Kirche in Ibbenbüren erwähnt. Der Pfarrer von Ibbenbüren (rector ecclesie nostre in Ibbenbüren = Kirchherr
spacer unserer Kirche in Ibbenbüren), leistete die Herbergspflicht (hospicium) in seinem Haus in Münster. Der
spacer villicus der curia Ibbenbüren, der Graf von Tecklenburg leistet zusätzlich seine Herbergspflicht in
spacer Tecklenburg ab.

1300 - 1500Seite oben

 1348 - Graf Nikolaus von Tecklenburg bestätigt in einer Urkunde speziell für das Domkapitel Münster die Rückgabe
spacer der Wedeme (Pfarrhof) an die Ibbenbürener Kirche, nachdem er darüber belehrt (!) worden sei, dass diese
spacer schon seit Karls des Großen Zeit durch dessen eigene Widmung und nach Weihe durch Pabst Leo zur
spacer Kirche gehört habe. Das Patrozinium der Kirche "Hl. Mauritius und seine Gesellschaft" werden erstmalig
spacer urkundlich erwähnt (heutige Christuskirche)
1417 - Am 22. September weist Graf Nikolaus (Claes) von Tecklenburg der Kirche zu Ibbenbüren und deren
spacer Kirchgeschworenen einige Wiesen bei dem Stalforde upn Broeke an, durch deren Nutzung Mittel für die
spacer Renovierung der durch Fehde, Feuer und Raub stark geschädigten Kirche bereitgestellt werden sollte.
1423 - Am 1. November wird das Erbe Lubbertingh in Dörenthe an die Ratsleute (sieben Ortsvorsteher) der
spacer Kirche zu Ibbenbüren verkauft, zu Gunsten der Ausstattung der St. Mauritiuskirche (heutige Christuskirche)
1433 - Die Bauernschaft Laggenbeck wird erstmals erwähnt.
1469 - Am 27. August weist Johann de Gogreve der Kirche zu Ibbenbüren eine jährlich zu zahlende Rente an,
spacer aufgrund der Verpflichtungen aus einer Urkunde von 1350.
1499 - Johann Gogreve erhält von den Kirchräten einen Hausplatz. Nach seinem Tode soll dieses Gebäude als
spacer Armenhaus dienen.

1500 - 1600Seite oben

 1523 - Baubeginn der Kirche St. Mauritius. (heutige Christuskirche)
1527 - Graf Konrad von Tecklenburg (reg. 1526-1557) führt in seiner Grafschaft die Reformation ein
1541 - Nach dem Tode seines Onkels Graf Nikolaus IV von Tecklenburg, führt Graf Konrad von Tecklenburg die
spacer Reformation auch in der Obergrafschaft Lingen ein.
1546 - Gründung der Bürgerschützen-Gesellschaft zu Ibbenbüren - Belehnung mit dem Hof Schüttmeier.
1548
- Endgültige Abtrennung der Herrschaft Lingen und der vier Kirchspiele Brochterbeck, Ibbenbüren, Mettingen
spacer und Recke von der Grafschaft Tecklenburg.
1550 - Die Kalkgewinnung am Schafberg und Südhang des Teutoburger Waldes wird erstmalig urkundlicerwähnt.
1584 - Am 30. April wird durch ein Brandunglück die Poststraße ein Raub der Flammen.
1591 - 45 Männer aus dem Kirchspiel Ibbenbüren werden von oranischen Soldaten in der Kirche zu Ibbenbüren
spacer festgenommen und in die niederländische Festung Lochem verbracht. Unter diesen auch Pastor Brogbern.
1597 - erobert Prinz Moritz von Oranien die Grafschaft Lingen. Mit Lingen fällt auch die Obergrafschaft Lingen,
spacer zu der auch Ibbenbüren gehört, unter oranische Herrschaft.

1600 - 1700Seite oben

 1601 - Graf Moritz von Nassau-Oranien überträgt dem Ibbenbürener Vogt van Russel den Betrieb der Kalk- und
spacer Kohlenwerke.
1606 - Die Pest fordert in Ibbenbüren und Recke zahlreiche Opfer.
1648 - Das Kirchspiehl Ibbenbüren geht endgültig in die Herschaft des Hauses Oranien-Nassau über.
spacer (Westfälischer Frieden
1675 - Vom 6. März 1675 ab durfte in Ibbenbüren kein katholischer Gottesdienst abgehalten werden.
1684 - Etwa 1100 Einwohner zählte man 1684 im Dorf Ibbenbüren.
1694 - Erste jüdische Mitbürger.
1597 - erobert Prinz Moritz von Oranien die Grafschaft Lingen. Mit Lingen fällt auch die Obergrafschaft Lingen, zu
spacer der auch Ibbenbüren gehört, unter oranische Herrschaft.
1601 - Graf Moritz von Nassau-Oranien überträgt dem Ibbenbürener Vogt van Russel den Betrieb der Kalk- und
spacer Kohlenwerke.
1648 - Ibbenbüren geht nach dem Westfälischen Frieden in den Besitz des Hauses Oranien über.
1666 - Ibbenbüren erhält eine eigene Leinenlegge.
1684 - Etwa 1100 Einwohner zählte man 1684 im Dorf Ibbenbüren.

1700 - 1800Seite oben

spacer 1702 - Ibbenbüren unter preußischer Herrschaft (im Rahmen der Erbfolge)
1724 - erhält Ibbenbüren das Stadtrecht von Friedrich Wilhelm I. von Preußen verliehen. (01.02.1724).
1724 - Hermann Schmock nahm in seiner Eigenschaft als Vogt die Aufgabe eines Bürgermeisters der Stadt
spacer Ibbenbüren vom 1. Februar 1724 bis zum 27. Februar 1734 wahr.
1726 - Bau eines Armenhauses für beide Konfessionen in Ibbenbüren.
1734 - Johann Arnold Rump, Vogt zu Brochterbeck, verwaltete kommissarisch das Vogtamt Ibbenbüren. 1734-44
1743 - wird der erste Magistrat und Bürgermeister Ibbenbürens berufen
1744 - Johann Friedrich Rump (Vogt) war erster Bürgermeister/Oberbürgermeister von 1744 bis 1756
1784 - Das Amt Ibbenbüren wird aus den vier Vogteien Ibbenbüren, Recke, Mettingen und Brochterbeck gebildet.


spacer
Ibbenbüren - Gezeichnet von August Dorfmüller - 1844
spacer
 
Ibbenbüren - Gezeichnet von August Dorfmüller - 1844
 


1800 - 1900Seite oben


spacer1806 - Nach der Schlacht bei Jena (14. Oktober) übernimmt D. Loison als General-Gouverneur die Gebiete von
spacer Münster, Osnabrück Mark und Tecklenburg für Frankreich in Besitz.
1807 - Von 1807 bis 1813 existierte das Königreich Westphalen als Vasallenstaat, von Frankreich abhängig.
1811 - Johann Friedrich Sporleder ist Bürgermeister/Maire vom 12. November 1811 bis zum 30. April 1834.
1811 - Während der napoleanischen Zeit gehörte Ibbenbüren zum Königreich Frankreich (Departement de l´Ems).
1813 - nach dem Sieg bei Leipzig (18. Oktober 1813) fällt Lingen wieder an Preußen zurück
1816 - Im Jahr 1815 wurde Ibbenbüren von preußischen und russischen Truppen befreit und am 01.01.1816
spacer wieder der preußischen Verwaltung unterstellt
1816 - Gründung des Kreises Tecklenburg.
1816 - Ibbenbüren ist von 1816 bis 1821 unter Landrat Mauve Kreisstadt. (Carl-Philipp Mauve - 1754-1821)
1820 - Das Königliche Bergamt errichtet an der Münsterstraße ein eigenes Haus. Ab 1951 Ibbenbürens Rathaus.
1820 - Ibbenbüren bekommt ein Zollamt.
1834 - Amtmann Ohm ist Bürgermeister der Stadt Ibbenbüren vom 15. Mai 1834 bis zum 1. Oktober 1871.
1871 - Bau der Rektoratsschule an der Roggenkampstraße.
1872 - Amtmann Rinteln ist Bürgermeister vom 12. Dezember 1872 bis zum 7. Dezember 1876.
1876 - Amtmann Reinhard ist Bürgermeister vom 7. Dezember 1876 bis zum 17. Oktober 1882.
1878 - Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Ibbenbüren
1881 - Für das seit 1879 bestehende Amtsgericht wird an der Werthmühlen-Allee (Münsterstr.) ein Neubau errichtet
1882 - Amtmann Walther Dittrich ist Bürgermeister vom 1. November 1882 bis zum 26. April 1900.
1888 - Die Stadt Ibbenbüren hat bei 4103 Einwohnern 52 Gasthäuser!
1890 - wurde das frühere Amtsgebäude an der Breiten Straße 12 (jetzt Gewerkschaftshaus) erbaut.
1896 - Ibbenbüren erhält seine erste Badeanstalt im östlichen Mühlenteich. (bis 1924).
1897 - Am 22. März 1897 wurde zum Gedenken an den hundertsten Geburtstag Kaiser Wilhelms I. an der Ecke
spacer Bahnhofstraße/Brunnenstraße, die Kaisereiche gepflanzt.
1899 - An der sogenannten Werthmühle ist seit 1899 Ibbenbürens Gas-Anstalt. (Am Gaswerk 2 u. 4)

1900 - 1950Seite oben

spacer1900 - Am 29. Januar 1900 brennt zum ersten Male die Gasbeleuchtung in Ibbenbüren.
1900 - Leopold von Eichstedt ist Amtmann und Bürgermeister vom 1. September 1900 bis zum 2. April 1914.
1900 - Nach der Zählung vom 01.12.1900 hat die Stadtgemeinde 5066 und die Landgemeinde 5941 Einwohner.

1902 - Am Oberen-Markt wird das Preußen-Denkmal am 2. April 1902 zur Erinnerung an die 200-jährige
spacer Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen feierlich enthüllt.
1902 - am 16. April begann im Josef-Stift das erste Schuljahr mit 14 Schülerinnen.
1905 - wird die Sparkasse des Amtes Ibbenbüren gegründet.(Gefördert von dem damaligen Amtmann von Eichstedt)
1906 - Die Rote Schule wird gebaut. Ecke Schulstraße / Roggenkampstraße. (1906/07)
1907 - In Laggenbeck baut die evangelische Kirchengemeinde 1907 eine kleine romanische Kirche.
1907 - Kaiser Wilhelm II kommt auf der Rückfahrt von Tecklenburg (Feier zur 200 jährige Zugehörigkeit der
spacer Grafschaft Tecklenburg zum königreich Preußen) nach Münster auch durch Dörenthe. (31. August 1907)
1908 - Die Evangelische Schule an der Blauen Ecke (Kleine Schule Münsterstraße / Oststraße) wird gebaut.
1909 - Die Bahnhofstraße wird gepflastert und bekommt Bürgersteige und eine Kanalisation. Oktober 1909
1909 - Heinrich Wattendorff, Kaufmann in Ibbenbüren, Reichstagsabgeordneter und Mitglied des Preußischen
spacer Abgeordnetenhauses stirbt am 14. Februar 1909.(3. April 1845 † 14. Februar 1909)
1912 - Mit dem Bau einer Überlandzentrale in Ibbenbüren im Jahre 1912 durch die Nike begann im Tecklenburger-
spacer Land das Zeitalter der Elektrifizierung
1914 - wird der Stadtkern durch die Allgemeine Elektrizitäts Gesellschaft in Münster auf eine Versorgung mit
spacer elektrischer Energie
umgestellt
1914 -
Eickhoff ist Amtmann und Bürgermeister vom 10. Oktober 1914 bis zum 1. November 1921.
1916 - Einweihung des Zentralfriedhofs an der Nordstraße. (Erweiterung 1929/1949 und 1955)
1920 - Das Finanzamt Ibbenbüren bezieht am 01.09.1920 seine ersten Büroräume in der Klosterstraße 19.
1922 - An der Oststraße wird die Landwirtschaftsschule gebaut. Am 21. November ist die feierliche Einweihung.
1922 -
Dr. Rudolf Müller ist Amtmann und Bürgermeister vom 24. Januar 1922 bis zum 6. April 1945.
1925 - Ibbenbüren bekommt 1925 seine neue (zweite) Badeanstalt hinter dem Gaswerk/Bauhof (bis 1951)
1926 - Einweihung des städtischen Sportplatzes an der Jahnwiese. (Anlage der Jahnwiese 1925)
1928 - Das Arbeitsamt Rheine richtet am 15. Oktober 1928 in Ibbenbüren eine Nebenstelle ein.
1929 - Der evangelische Krankenhausverein errichtet 1928/29 das zweite Krankenhaus, das Bodelschwingh-
spacer Krankenhaus mit Altenheim. Am 10. Oktober 1929 fand die feierliche Einweihung statt.
1931 - Ibbenbürens Heimatmuseum war 1931 im obersten Stockwerk des Josefstiftes untergebracht. (Bis 1933)
1933 - Am Neumarkt wird Ibbenbürens Feuerwehrhaus gebaut. 1933/34
1933 - Ibbenbüren erhält ein Heimatmuseum an der Brunnenstraße. (Im Haus Effertz)
1934 - Baubeginn für ein Wasserwerk an der heutigen Münsterstraße. (unterhalb der Sommerrodelbahn) 1934/35
1936 - Bau der Wasserleitung in Ibbenbüren.
1943 - Übernahme der Amtssparkasse Ibbenbüren durch die Sparkasse des Kreises Tecklenburg. 01.07.1943
1944 - Ibbenbürens Heimatmuseum an der Brunnenstraße wird am 6.11.1944 durch Bomben zerstört.
1945 - Hermann Schotten ist Amtsbürgermeister/Bürgermeister vom 8. Oktober 1945 bis zum 19. Februar 1946.
1945 - Franz Röttger ist Amtsbürgermeister vom 6. April 1945 bis zum 12. September 1945.
1945 - Besetzung des heutigen Kreises Steinfurt durch alliierte Truppen (30. März - 7. April 1945)
1946 - Umbenennung von Straßen in Ibbenbüren. (Direktive Nr. 30 des Alliierten Kontrollrates vom 13.05.1946)
1946 - Heinrich Budke (CDU) ist Amtsbürgermeister vom 19. Februar bis zum 3. Oktober 1946.
1946 - Andreas Horstmann (Zentrum) ist Amtsbürgermeister vom 4. Oktober 1946 bis zum 7. November 1948.
1948 - Andreas Horstmann (Zentrum) ist vom 8. November 1948 bis 8. November 1951 Gemeindebürgermeister
1948
- Franz Remke (CDU) ist Stadtbürgermeister vom 8. November 1948 bis zum 8. November 1952.
1948 - Josef Verlemann (CDU) ist Amtsbürgermeister vom November 1948 bis zum Januar 1951.

1950 - 1970Seite oben

 1950 - Die Stadtverwaltung zieht von der Breiten Straße in das neue Rathaus (ehem. Königliche Bergamt) an der
spacer Münsterstraße. 1950/51
1951 - Zwischen Wilhelmstraße / Goethestraße entsteht für die Kaufmännischen Schulen ein erster Flachbau.
1951 - Von 1951, 08. November bis 1952, 21. November ist Josef Verlemann (CDU) Gemeindebürgermeister
1951 - Am 18.11.1951 wurde der Grundstein zum Erweiterungsbau des Altersheimes gelegt. (Bodelschwing Khs.)
1951 - Johannes Look (Zentrum) ist Amtsbürgermeister vom Januar 1951 bis zum 8. November 1954.
1952 - entsteht an der Werthmühle eine "moderne" Badeanstalt. Eröffnet am 21. Juni 1953
1952 - August Wiesmann ist Stadtbürgermeister vom 8. November 1952 bis 4. April 1961.
1952 - Heinrich Merge (Zentrum/CDU) ist von 1952 bis 1974 Gemeindebürgermeister:
1954 - Einweihung des neuen Mauritius-Kindergartens im Frühjahr 1954
1954 - Am 19. November 1954 ist das Richtfest des Goethe-Gymnasiums.
1954 - Im Park der Villa Többen (Wilhelmstraße) wurde 1954 die Berufsschule gebaut
1954 - August Wiesmann (SPD) ist Amtsbürgermeister vom 8. November 1954 bis November 1956.
1955 - Die neugebaute Große Straße und Weststraße werden dem Verkehr übergeben.
1956 - Johannes Look (Zentrum) ist Amtsbürgermeister vom November 1956 bis zum Mai 1958.
1958 - Heinrich Eickelmann (CDU) ist Amtsbürgermeister vom Mai 1958 bis zum November 1964.
1961 - Franz Falke (CDU) ist Stadtbürgermeister vom 4. April 1961 bis zum 5. Oktober 1964
1961 - entstand mit einem Neubau das von Bodelschwingh Krankenhaus. (Modernes Vollkrankenhaus)
1961 - Im Dezember 1961 wird die Rote Schule (Roggenkampstraße - Ecke Schulstraße) abgerissen:
1963 - Der Hochhaus-Neubau des Elisabeth-Krankenhauses wird am 20 Februar seiner Bestimmung übergeben.
1964 - Bau der Kaufmännischen Schulen Tecklenburger Land. (Wilhelmstraße 4 - 6)
1964 - Das Mahnmal "Gedenken - Dank - Mahnung" wird 1964 an der Synagogenstraße (Schulstraße) errichtet.
1964 - Heinrich Eickelmann (CDU) ist Stadtbürgermeister vom 5. Oktober bis zum 31. Dezember 1974.
1964 - Erich Wiemann (CDU) ist Amtsbürgermeister vom 6. November 1964 bis zum 31. Dezember 1974.
1965 - Das Holsterkampbad; Ibbenbürens erstes Hallenbad, wird am 20. Dezember 1965 offiziell eröffnet
1966 - Von 1966/67 wurde die Haselroth-Siedlung gebaut. (Ibbenbüren/Dickenberg)
1966 - Die Evangelische Schule an der Blauen Ecke wird im November 1966 abgerissen
1967 - wurde die Rektoratsschule an der Roggenkampstraße 10 abgerissen.
1968 - Der kaufmännischer Trakt der Kreisberufsschule an der Goethe-/ Wilhelmstraße, wurde 1968 übergeben.
1968 - Beginn der Städtepartnerschaft zwischen Ibbenbüren und Hellendoorn.
1969 - Der städtische Schlachthof (am ehem. Bauhof/Gaswerk) ging 1969 in Privatbenutzung über.
1970 - veräußert die Stadt Ibbenbüren die Stadtwerke (Strom und Gas) an die RWE.

1970 - 1980Seite oben

spacer 1971 - Im März 1971 wird der Altbau des Ibbenbürener Rathauses abgerissen. (Münsterstraße 16)
1972 - Die alte "Gelbe Schule" an der Roggenkampstraße wird am 11. Februar 1972 abgerissen.
1972 - Das staatliche Johannes-Kepler Gymnasium wird am 26. Februar 1972 eröffnet.(Wilhelmstraße 210)
1972 - Umgestaltung Alter Friedhof (Schulstraße)
1972 - Neubau des Stadtverwaltungsgebäudes/Rathaus 1972/73. Alte Münsterstraße 16.
1973 - Das "Fußgängerparadies Große Straße" wird am 4. August 1973 feierlich eingeweiht.
1973 - Roncalli-Realschule (Ehem. Josef-Stift) wurde am 1. November 1973 an der Roncallistraße 9 bezogen.
1974 - Bau des Ibbenbürener Aasees. Erster Spatenstich am 12. September 74. Am 31. Juli 1975 fertig gestellt.
1974 - Übergabe des Neubaus des Finanzamts Ibbenbüren am Uphof 10. (10. 06. 1974)
1974 - Das neue Rathaus an der Alten Münsterstraße 16 wird eingeweiht. Vom 1. - 6.10.1974
1974 - Hellendoorn-Woche vom 1. - 6.10.1974
1975 - Der Landkreis Tecklenburg wird am 1.1.1975 aufgelöst und in den Kreis Steinfurt eingegliedert.
1975 - Der Stadtrat wählt Albert Remke (CDU) zum neuen Bürgermeister. 1. Mai 1975 bis 15. Oktober 1984.
1975 - Eröffnung des Bürgerhauses (Goethestraße 1) nach nur einjähriger Planungs- und Bauzeit.
1976 - Hans Jacobi wird am 5. Juli 1976 zum neuen Stadtdirektor von Ibbenbüren gewählt.
1976 - Die Schule am Aasee kann bezogen werden.(Nachfolgeschule der Ludwig-Hauptschule)
1976 - wird der neue Hauptfriedhof (Dörnebrink/Ledder Straße) der Öffentlichkeit übergeben.(November 76)
1977 - Bau des Sportzentrums Ost (Am Sportzentrum)
1978 - Bau der Brücke Nordstraße/An der Reichsbahn (K 19). 1978/79
1979 - Die Stadt lädt im Januar 79 zum "Ersten Ibbenbürener Eisfest" auf dem Aasee.

1980 - 1990Seite oben

 1980 - Eröffnung des Freizeithofes der Stadt Ibbenbüren, Hof Bögel-Windmeyer im August 1980.
1980 - Der neue Bahnhof öffnet am 18. Mai 1980 in Ibbenbüren seine Schalter: (Wilhelmstraße. 11)
1980 - Erster "Spatenstich" für den Bau einer Tiefgarage unter dem Neumarkt am 4. Juni 1980
1982 - Die Tiefgarage unter dem Neumarkt wird am 26. August 1982 in Betrieb genommen.
1982 - Mit einem dreitägigen Programm wird das neue Wellenbad im März an der Umfluth eröffnet
1982 - Im April 82 beginnt der Abriss des St. Josefstiftes. Ecke Synagogenstraße/Kanalstraße.
1983 - Von 1983/84 erfolgten der Umbau und die Sanierung der Hauptgebäudes des Alten Posthofs (Poststr. 5)
1983 - Stadtfest Ibbenbüren vom 1. - 3. Juli 1983
1983 - In Höhe der Werkstatt Göcke wird unter der B 219 ein neues Stollenbach-Bett gepresst. (Oktober 83)
1983 - Bauarbeiten der B 219 Unterführung westlich des Ibbenbürener Bahnhofs. Fertigstellung Sommer 1986.
spacer Drei Brücken entstehen. Fußgängerbrücke, Eisenbahnbrücke und Straßenbrücke. (Laggenbecker Str.)
1983 - Das Preußen-Denkmal wird von der Münsterstraße auf den Neumarkt versetzt. 8. November 1983
1984 - Neugestaltung der Innenstadt Ibbenbürens. (Neue Fußgängerzone/Neumarkt/Tiefgarage)
1984 - Heinrich Unland (SPD) ist Bürgermeister vom 15. Oktober 1984 bis zum 30. September 1992.
1984 - Der Neu- und Erweiterungsbau des St. Elisabeth Hospitals wird eingeweiht. (08.12.1984)
1985 - Die neugestaltete Markt- und Bahnhofstraße wird am 1. Juni feierlich der Öffentlichkeit übergeben.
1985 - Neupflanzung der Kaisereiche am Tag der Einweihung der Fußgängerzone. Bahnhofstraße (1.Juni 1985)
1986 - Die Bahnunterführung der B 219 wird am 17. Juli für den Straßenverkehr freigegeben.
1986 - Das Nebengebäude des Alten Posthofes wurde von 1986 bis 1988 umgebaut und saniert.
1986 - Die Osttangende Dörnebrink ist fertig gestellt. 01.11.1986
1987 - Übernahme der Alten Sparkasse durch die Stadt. Die Alte Sparkasse ist jetzt Ibbenbürens Kulturhaus an.
spacer der Oststraße. Die Stadtbücherei zieht in die Alte Sparkasse, mit anderen Kultureinrichtungen der Stadt.
1987 - Am 18. Februar 1987 wurde das Haus Herold als Baudenkmal in die Denkmalliste eingetragen.
1988 - Am 5. März 1988 wird die Kreissporthalle an der Nikestr. 4 eingeweiht..
1988 - unterzeichnet Bürgermeister Heinrich Unland die Urkunde zur Städtepartnerschaft mit Prievidza.
1988 - Ibbenbürens Großkirmes zum ersten Mal auf dem Platz am Rathaus und auf der Weberstraße.
1989 - Die Kriminalpolizei bezieht ihr neues Domizil (Haus Taschner) an der Alten Münsterstraße. 15.08.1989
1990 - Roßlau (Bundesland Sachsen-Anhalt) wird Partnerstadt von Ibbenbüren. (Seit 2007 Dessau-Roßlau)

1990 - 2000Seite oben

  1992 - Ewald Bolsmann (SPD) ist Bürgermeister in Ibbenbüren von 1992 bis 1999
1996 - 850-Jahr-Feier (1146 - 1996) der Stadt Ibbenbüren am 15. März 1996 im Bürgerhaus.
1996 - Bau des Heimathauses auf dem Freizeithof der Stadt Ibbenbüren, Hof Bögel-Windmeyer. (1996/97)
1996 - Der Aasee wird 20 Jahre. Großes Seefest zum Aasee-Geburtstag im August 1996
1997 - Seit dem 01.01.1997 sind die Klinikbereiche Schulstraße „von Bodelschwingh“ und Große Straße „St.
spacer Elisabeth“ zur „Gemeinnützigen ökumenischen Krankenhausgesellschaft Ibbenbüren mbH“ fusioniert,
1998 - Baubeginn der Siedlung " Alstedder Loh" (30.09.1998)
1999 - Gründung des "Stadtmarketingverein" Ibbenbüren. (Stadtmarketing Ibbenbüren e.V.)
1999 - Otto Lohmann (Parteilos) ist von 1999 bis Oktober 2004 Bürgermeister in Ibbenbüren.

2000 - 2010Seite oben

  2001 - Baubeginn der Siedlung Wittenbrink "Fordweg Ost" (21.07.2001)
2001 - Gourdon ist seit dem 2. Oktober 2001 die Partnerstadt Ibbenbürens in Frankreich
2004 - Endausbau Süd-Ost-Tangente (Ostring, Verbindung zwischen Tecklenburger Damm und Ledder Straße)
2004 - Im Oktober 2004 wurde Heinz Steingröver (SPD) zum Bürgermeister von Ibbenbüren gewählt.
2007 - Neubau der Feuer- und Rettungswache. Baubeginn Oktober 2007, Fertigstellung im April 2009
2007 - Die neue Kreisstraßenmeisterei wurde im März 2007 in Betrieb genommen. (Bronswicks Esch 2)
2007 - Jastrzębie Zdrój in Polen, wird am 14. Dezember Partnerstadt Ibbenbürens.
2008 - Die Bauarbeiten an der Westumgehung (K 24 n) von Laggenbeck beginnen. (Juli 2008)
2008 - Ibbenbüren bekommt ein Stadtmuseum. (Breite Straße Nr. 9, Haus Hövel/Herold)
2009 - Die neue Feuer- und Rettungswache am Niedersachsenring wurde feierlich eingeweiht. (17.04.2009)
2009 - Kommunalwahl in Ibbenbüren (30.08.2009). Heinz Steingröver (SPD) bleibt Bürgermeister in Ibbenbüren.
2010 - 20 Jahre Städtepartnerschaft Dessau-Roßlau (Roßlau) und Ibbenbüren.

2010 - 2020Seite oben

 2011 - Am 17. und 18. Januar wurde das Kriegerdenkmal auf dem Christuskirchplatz in Ibbenbüren abgebaut.
2011 - 10 Jahre Städtepartnerschaft Ibbenbüren - Gourdon. Festwoche vom 30. Juni bis 06. Juli 2011
2012 - Der Obere Markt wird umgestaltet. Am 16.04.2012 beginnen die Bauarbeiten.
2012 - Eröffnung des neu gestalteten Oberen Marktes am Freitag, 17. August 2012.
2012 - Klemens-Niermann-Platz (ehemalige Clemensplatz) am 10.11.2012 offiziell eröffnet.


spacer
Chronik - Aktualisiert/Update 07.12.2013


Siehe auch unsere Seite > Vögte, Amtmänner, Ober- und Bürgermeisterspacer


Zusätzliche thematische Gliederung - Ibbenbürener Stadtchronik

Bahn/Bahnhof/Eisenbahn Chronik - 1856 - 2006Posthof/Post/Postamt Chronik - 1664 - 2003
Amt/Rathaus/Stadtverwaltung Chronik - 1146 - 2010
Polizeigebäude in der Stadt Chronik - 1916 - 1991Kirchengeschichte - Chronik - Frühgeschichte - 1997
Themen-Chronik wird weiter ausgebaut 





Punkt
Quellen ::
spacer
 850 Jahre Ibbenbüren, Historischer Verein Ibbenbüren, Josef Bröker, 2., überarb. und erw. Aufl., 1997 - Archiv >
Ibbenbüren wie es früher war- Wartberg Verlag, Hrsg: Werner Suer, Ibbenbüren 2000 - Archiv >
Stadt Ibbenbüren 1974 - 1996. Eine Stadt auf den Weg in die Zukunft. Hrsg: Stadt Ibbenbüren 1996 - Archiv >
Knappenverein Tecklenburger Land e.V.
Ibbenbüren. Vom ländlichen Kirchspiel zur modernen Stadt - Friedrich Ernst Hunsche - Verlag B. Scholten, 1974
Alt-Ibbenbüren, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, Dezember 1980 - Archiv >
Geschichte der katholischen Kirche zu Ibbenbüren, B. Creman, 1900 - Archiv >
Hathemareslo-Ibbenbüren im Jahrhundert der Kreuzzüge, Dolle, Rudolf 1931 - Archiv >
Die Synagoge in Ibbenbüren, Franz Jarminowski, http://www.heiligkreuz.info/gemeinde
Festschrift zur 300-Jahr-Feier des Schützenvereins in Ibbenbüren, 1616-1916, Dolle, Rudolf 1916 - Archiv >
Chronik des Münsterlandes, Detlef Fischer, Aschendorff - Archiv >
Die Kaiserfeier in Tecklenburg. Verlag Bernhard Scholten, Ibbenbüren. 1907 - Archiv >
  


Punkt
Links zum Thema.
spacer

spacerLaggenbeck Chronik - http://www.laggenbeck-chronik.de/
  Ereignisse - Westfälische Geschichte in Daten - http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/portal/Internet/
  Kriegschronik - Münster im Zweiten Weltkrieg - http://www.muenster.de/stadt/kriegschronik/index.html
  Osnabrück Chronik - http://www.osnabrueck.de/5046.asp
  chroniknet - http://www.chroniknet.de/index.php






Foto Seite oben (Blick vom Sonnenhügel auf Ibbenbüren mit Christus- und Mauritiuskirche): Klaus Dreverhoff, Ibbenbüren um 1954



© Förderverein Stadtmuseum Ibbenbüren e. V.
Breite Straße 9 - 49477 Ibbenbüren
Stadtmuseum Ibbenbüren
Aktualisiert/Update 30.01.2014
www.stadtmuseum-ibbenbueren.de
Seite oben