spacer
Ibbenbüren, - Oberer Markt
Stadtmuseum Ibbenbüren - Startseite
spacer

spacer Datenschutzerklärung > > > spacer

spacer
Sie sind hier:
Stadtgeschichte > Aufsätze zur Geschichte Ibbenbürens > Das Preußendenkmal

Stadtchronik spacer
Geschichte des heutigen Stadtmuseums spacer
Ibbenbüren Gestern & Heute spacer
Denkmalschutz/Denkmalpflege spacer


Stadtmuseum Ibbenbüren


Linie

< < < Zurück zum Menü < Aufsätze zur Geschichte Ibbenbürens - (Geschichten und Berichte aus Ibbenbüren)

Linie


Das Preußendenkmal 1902 - 2019
 
 
Baudenkmal - Inventar Nr. A 32
 

Das Preußendenkmal

Standorte des Preußendenkmals

Oberer Markt 1902 bis 1924 - Münsterstraße 1924 bis 1984 - Neumarkt 1984 bis 2019 - Heldermannpark 2019


Preußendenkmal - Der Gedenkstein aus rotem Wesersandstein aus Bad Karlshafen wurde zu Ostern 1902 auf dem Oberen Markt aufgestellt. Inschrift: "Errichtet von dem Amte Ibbenbüren zur Erinnerung an die Feier der 200-jährigen Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen." Das Denkmal wurde von dem Bildhauer August Schmiemann aus Münster erstellt. 1924 wurde der Gedenkstein an die Münsterstraße (vor der Werthmühle) umgesetzt und 1984 auf dem fertiggestellten Neumarkt aufgestellt. 2019 wurde das Denkmal erneut umgesetzt. Das Preußendenkmal wurde am 29.03.2019 im Heldermannpark aufgestellt. Bedeutendes Beispiel für Gedenkstätten historischer Stilgestaltung und für die Ibbenbürener Stadtgeschichte.

Untere Denkmalbehörde Ibbenbüren, Rathaus, Alte Münsterstraße 16 - www.ibbenbueren.de  

spacer

Arrow Der Obere Markt im Jahre 1902
Der Obere Markt ist vor Jahrhunderten entstanden und wurde später Zentrum des damaligen Oberdorfes, der späteren Neustadt Ibbenbürens. Er war geräumiger als der Untere Markt, und die umliegenden Bürgerhäuser wetteiferten in ihren Fassaden mit dem Baustil der Neuzeit, der sich von der altüberlieferten Fachwerkbauweise löste und vor allem den heimischen Sandstein als Baumaterial benutzte. Wenn der Obere Markt auch seine Grundform nicht veränderte, so wechselte sein Aussehen mehrfach. Fräulein Guste Drees, die ihn täglich vor Augen hat, erlebte mehrmalige, teils wesentliche Veränderungen: die fünfte 1977, als der Platz zum unstreitig schönsten Teil der Fußgängerzone umgestaltet wurde.

spacer

spacer Das Preußendenkmal auf dem Oberen Markt - 1902 bis 1924 spacer

spacer
Obere Markt
Obere Markt
Obere Markt
spacer
spacer
AK - Oberer Markt um 1915. In der Bildmitte Haus Bergschneider und Hotel Adler
AK - Oberer Markt um 1905 mit Preußendenkmal
AK - Oberer Markt um 1915. In der Bildmitte Haus Bergschneider und Hotel Adler
 

spacer

ArrowBroschüre - Ibbenbürener Steinkohlen-Bergbau :

mit Anhang: Fest-Berichte über die Grundsteinlegung des Gedenksteins und die Jubelfeier der 200jähr. Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen in Verbindung mit der 300-Jahres-Bergbau-Jubelfeier Erschienen - Ibbenbüren Verlag Scholten, 1902
(Sonder-Abdruck aus dem Tecklenburger Kreisblatt.) Druck und Verlag von Bernhard Scholten - 1902 - 40 Seiten
Digitale Sammlungen WWU Münster - Die Bücher > > >

Obere Markt
spacer
   
AK - Oberer Markt um 1915 - Haus Bernhardt, Kröner, Elfers, Hoffschulte
 

spacer

Arrow Im Jahre 1902, dem Jahr der Errichtung des Denkmals, war der Obere Markt neben den ihn umstehenden Geschäfts- und Wohnhäusern ein Zentrum der Gastlichkeit. Theodor Bergschneider hatte damals in seinem Haus (jetzt Apotheke Meyer) zum Markt hin eine Schenke. Wer von den Gästen es vornehmer haben wollte, fand im hinteren Teil des Hauses einen großen Raum mit weißgedeckten Tischen. Im jetzigen Haus Elfers war es umgekehrt: vorne ein Cafe, hinten der
Gösmannsche "Bärenstall", eine durch das große Dielentor des ehemaligen Bauernhauses zu betretende Schenke. Wenige Schritte davon lag die Gaststätte der Witwe Kröner (jetzt Buchhandlung Althaus) im - wie es damals hieß - ältesten Haus Ibbenbürens. Ernst Hoffmann, an der Südseite des Oberen Marktes, empfahl seine Gasträume und einen vielverwendbaren Saal (jetzt Schauburg). Am Anfang der Bahnhofstraße lag die Gaststätte Brinkmann, später Averbeck (jetzt Haus Wysada). Zwei Häuser boten dem fremden Gast gute Unterkunft: der Gasthof "Zum Adler" (an der Stelle steht jetzt der Neubau Silling) und der Gasthof "Deutscher Kaiser", seit Januar 1902 Hotel Nolte.

spacer

Enthüllung des Denkmals am 22. Mai 1902
Preußendenkmal auf dem Oberen Markt - 1902 - 1924
. Ein Fotograf hielt das Ereignis im Bild fest. Genau an der Stelle des früheren Pumpbrunnen auf dem Oberen
Markt wurde am 22. Mai das "Preußen-Denkmal" enthüllt. Der Platz war dazu festlich geschmückt, die
Ehrengäste standen auf einem Podest. Der Mai war in jenem Jahr kalt und naß und auch an diesem Tag
regnete es.Enthüllung des Denkmals am 22. Mai 1902

spacer

Arrow Der Festplatz war der obere Marktplatz. Als die Teilnehmer des Festzuges, schön geordnet, das zu enthüllende Denkmal umgaben, da bot der weite Platz ein erhebendes großstädtisches Bild. Die Enthüllung des Gedenksteines erfolgte während der Rede des Herrn Amtmanns von Eichstedt, die eigentliche Festrede hielt Herr Amtsbeigeordneter H. Jörgens über die Geschichte des Ländchens Lingen. Das Denkmal ist von dem münsterischen Bildhauer Schmiemann aus Eifeler Sandstein geschaffen. Auf der Vorderseite sieht man die Wappen von Ibbenbüren - goldener Anker auf blauem Grund- und den preußischen Adler mit den Jahreszahlen 1702 und 1902, darüber von einem Kranze umgeben, die Medaillons des ersten Königs von Preußen und Kaiser Wilhelms II. Eine Krone bildet den Abschluß des Denkmals.

spacer
   
Fest-Mahl < < < < --------- > > > > Speisen-Folge
 

spacer

Möge es, schlicht und einfach, aber wetterfest, den kommenden Geschlechtern Kunde bringen von der Liebe und Freue der Ibbenbürener zu Kaiser und Reich!"45 Sieht man das Ganze, so war der Obere Markt mehr als ein Zentrum der Gastlichkeit und des guten Einkaufes: Mit dem geschlossenen Kranz von Bürgerhäusern war er auch schon damals Ibbenbürens "Gute Stube".

spacer

spacer

ArrowDas Preußen-Denkmal auf dem Oberen Markt

Kein Fest im ersten Jahrzehnt unseres Jahrhunderts wurde in Ibbenbüren in so großem Rahmen begangen wie die mit einer Denkmalsenthüllung verbundene Gedenkfeier der 200jährigen Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen. Verbunden damit war die 300-Jahr-Feier des Ibbenbürener Bergbaues. Man wich terminlich aus - das Fest wäre auf den Karfreitag gefallen - und feierte am 21. und 22. Mai 1902.
Die Vorbereitungen hatte ein eigens gebildeter Festausschuß unter Vorsitz des Amtmanns von Eichstedt übernommen. Folgender Veranstaltungsverlauf war vorgesehen: Am Vorabend Böllern, Festgeläut und Zapfenstreich, Antreten zum Zapfenstreich abends 81/2 Uhr auf der Münster-Chaussee gegenüber dem Amtsgericht. Vormittags gegen 6 Uhr Weckruf, 8 Uhr Festgottesdienste, danach Empfang der Ehrengäste an den Bahnhöfen durch die Empfangskommission, Versammlung der Ehrengäste im Sitzungssaal des Rathauses, Frühkonzert vor dem Amtshause und dem Oberen Marktplatz. 1

spacer
Programm der Festveranstaltungen zur Feier der 200jährigen Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen
Programm 22. Mai 1902
 

spacer

Arrow 01/2 Uhr Abholung der Vereine und Gewerkschaften aus den Vereinslokalen und Aufstellung derselben in der Allee beim Amtsgericht. 111/2 Uhr Festzug durch die Hauptstraßen der Stadt zum Oberen Marktplatz. 12 Uhr daselbst Begrüßung der Festteilnehmer und Enthüllung des Gedenksteines. Festrede, Abmarsch zum Festplatz und Auflösung des Festzuges. 11/2 Uhr Festessen im Saalbau der Witwe Werthmöller. 3 Uhr Beginn des Konzertes auf der Werthmühle, welches während des Kommerses fortgesetzt wird. Volksbelustigung. Zum Schlusse bengalische Beleuchtung in den Gartenanlagen. Schlußkommers im Saale der Witwe Werthmöller. Die Musik wird ausgeführt von dem Musikkorps des Inf. Regts. Nr. 15 aus Minden unter persönlicher Leitung des Königlichen Musikdirigenten Herrn Wiechmann.
Dieses offizielle Programm wurde noch ergänzt durch Blasen von Chorälen vom Turm der evangelischen Kirche, Festgottesdienste in beiden Kirchen und Konzerte der Militärkapelle auf dem Unteren und Oberen Markt. Unter Teilnahme einer großen Zahl von Ehrengästen und vor allem der Ibbenbürener Bevölkerung verlief bei schönstem Maiwetter alles nach Wunsch und vielen zur Freude. Die reichgeschmückte Stadt feierte eines der größten Feste seiner Geschichte.

spacer

spacer

Arrow Der in der Mittagsstunde des Festtages enthüllte Gedenkstein wurde damals so beschrieben:

"Der Gedenkstein, welcher anläßlich der nach Ostern hierselbst stattfindenden patriotischen Festlichkeiten zur Feier der 200jährigen Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen gesetzt werden wird, erhält eine ganz respektable Gestalt. Seine Höhe von 3 m ist für ein solches Monument eine recht ansehnliche und dementsprechend werden auch die übrigen Dimensionen sein. Der Eindruck, welchen das Denkmal nach seiner Fertigstellung machen dürfte, wird ein einfacher aber würdiger sein. Die Form des Steines wird vierkantig, unten breit und allmählich nach der Spitze etwas schmäler zulaufend. Auf letzterer prangt die deutsche Kaiserkrone. In einem runden Reliefrahmen heben sich an der einen Seite die Bildnisse des ersten preußischen Königs und unseres gegenwärtigen Kaisers ab. Unter demselben wird das preußische Wappen und das der Stadt Ibbenbüren untereinander angebracht. Die Rückseite erhält eine bezügliche Inschrift. Das Material, aus welchem das Denkmal hergestellt wird, ist der wetterfeste Eifeler Sandstein. Mit der Ausführung ist der Bildhauer August Schmiemann in Münster betraut."

spacer

spacer

In der Versammlung der Ehrengäste und des Festkommitees wurde beschlossen, folgendes Telegramm an den Deutschen Kaiser zu schicken:

Arrow
"Eure Kaiserliche und Königliche Majestät wollen allergnädigst geruhen, anläßlich der heute in Ibbenbüren stattfindenden Feier der 200jährigen Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen die Versicherung aufrichtiger Liebe und unwandelbarer Ehrfurcht entgegenzunehmen. Fest und unerschütterlich wie unsere Berge, so ist auch unser Danken immerdar treu wie auch unser Vertrauen zu Eurer Majestät herrlichen Führung."
Der Vorsitzende des Festausschusses
von Eichstedt
Amtmann
Das Preußendenkmal auf dem Oberen Markt > > >

Das Preußendenkmal auf dem Oberen Markt
spacer


spacer

Arrow Das "Tecklenburger Kreisblatt" brachte über das Fest folgenden Abschlußbericht:

"Das war ein Jubel und ein Trubel in unserem sonst so ruhigen Städtchen. Überall, wohin man hörte, Musik. Kein Wunder, galt es doch, ein Fest zu begehen, wie es uns wohl niemals wieder beschieden sein wird. Nun ist es vorüber, das in jeder Beziehung arrangierte und schöne Fest, an dessen Gelingen so lange gearbeitet wurde. Ja, schön war es: ein echt patriotisches Fest. In erster Linie gebührt es, für den schönen und guten Verlauf dem Festkomitee unter Führung des Herrn Amtmanns von Eichstedt Dank zu sagen. Nicht minder aber auch ist die Bürgerschaft zu loben, weil sie alles aufgeboten hatte, um den Gästen einen freundlichen Empfang zu bereiten; denn die Ausschmückung der Stadt war eine großartige.

spacer

spacer

Das mit soviel Festlichkeit enthüllte Denkmal bekam nicht den ungeteilten Beifall aller Ibbenbürener. Man fand es zumindest eigenartig, wenn nicht schärfere Ausdrücke fielen, daß für das Denkmal nicht der zu bildnerischen Arbeiten sehr geeignete Ibbenbürener Sandstein genommen wurde.

Was Wetterfestigkeit angeht, kann er es mit dem Eifeler Sandstein doch wohl aufnehmen. Spötter nannten das Denkmal "Dauerbrenner", weil es in seiner Form sehr an ein Erzeugnis einer bekannten Ofenfirma erinnerte.

Der Festzug aus Anlaß der Denkmal-Enthüllong.
spacer
   
Der Festzug aus Anlaß der Denkmal-Enthüllong.
 

spacer

Als Kaisers Zeiten vorbei waren, wurden immer mehr Stimmen laut, die verlangten, den Gedenkstein vom Oberen Markt wegzunehmen, da er der Entwicklung des Verkehrs im Wege stünde. Das war sicher ein triftiger Grund. Schließlich - Ende der zwanziger Jahre - wurde es vom Oberen Markt an einen Platz an der Münsterstraße, nahe der jahrhundertealten Werthmühle, versetzt.
Arrow
Im Zuge der Straßenverbreiterung wurde das Rasenbeet, auf dem das Denkmal stand, immer kleiner, bis es ganz verschwand. Das eiserne Schutzgitter wanderte vermutlich im letzten Kriege in eine Schrottsammlung. Beim Kampf um Ibbenbüren, in den ersten Tagen des April 1945, blieb der Gedenkstein nicht unverschont. Eine ganze Reihe von Geschoßeinschlägen an der Südseite zeugt davon. Preußen selbst ging 1945 unter, das Preußen-Denkmal in Ibbenbüren überstand das Kriegsende. Völlig unbeachtet dämmert es seitdem einer besseren Zeit entgegen.

spacer

spacer Das Preußendenkmal auf dem Oberen Markt von 1902 bis 1924 spacer

spacer
Preußendenkmal auf dem Oberen Markt
Preußendenkmal auf dem Oberen Markt
Preußendenkmal auf dem Oberen Markt
spacer
spacer
Das Preußendenkmal auf dem
Oberen Markt
Bürgerschützenfest im Jahre
1906. auf dem Oberen Markt
as Preußendenkmal auf dem
Oberen Markt um 1910
 

spacer

Arrow Zwischen den Häusern Drees und Hoffmann - an der Südseite des Oberen Marktes - befand sich ein Lager für Mühlenprodukte; es ist der Bau, dem die Firma Crespel & Deiters den Erker und den schönen Renaissancegiebel hinzugefügt hatte (jetzt Eigentum Lehrter). Vor dem Hause befand sich eine Fuhrwerkswaage.
Auf dem kopfsteingepflasterten Platz hatte "zur Genugtuung vieler" der Stadtbrunnen weichen müssen für das am 22. Mai 1902 errichtete Denkmal zur Erinnerung an die 200jähnge Zugehörigkeit Ibbenbürens zum Königreich Preußen. Wenn es auch nicht den Gefallen aller fand, so hatte der Obere Markt doch einen neuen Akzent. Ganz besonders wohltuend war der Anblick einer im Sommer kühlen Schatten spendenden prächtigen Linde vor dem Hause Hoffschulte.
Sieht man das Ganze, so war der Obere Markt mehr als ein Zentrum der Gastlichkeit und des guten Einkaufes: Mit dem geschlossenen Kranz von Bürgerhäusern war er auch schon damals Ibbenbürens "Gute Stube".

spacer

spacer
Quelle: Alt-Ibbenbüren - Von Friedrich E. Hunsche Bernhard Holwitt - Herausgeber IVZ r - Dezember 1980
850 Jahre Ibbenbüren -Historischer Verein Ibbenbüren 1996 - IVZ Heimat-Zeitung 31 Mai 1984
spacer


 
Seite oben


Preußendenkmal an der Werthmühle 1924 - 1984
Das Preußendenkmal an der Münsterstraße (Werthmühle) 1924 - 1984
Denkmalschutz Inventar-Nr. A 32 - Preußendenkmal - Adresse: - Münsterstraße (An der Werthmühle)

spacer

Arrow Nur 22 Jahre stand das mit so großem Pomp enthüllte Denkmal auf dem Oberen Markt. 1924 wurdw es an die Münsterstraße, vor der Werthmühle, versetzt. Dort bekam es im Krieg einige Kratzer von Granatsplittern ab. Im Herbst 1983 erinnerte man sich des Denkmals wieder, um dem neuen und nocj recht steril wirkenden Neumarkt etwas Patina zu geben und einen optischen Mittelpunkt.

spacer

spacer Das Preußendenkmal an der Werthmühle 1924 bis 1984 spacer

 
Preußendenkmal an der Münsterstraße
Preußendenkmal an der Münsterstraße
Preußendenkmal an der Münsterstraße
 
 
Preußendenkmal an der
Münsterstraße (Werthmühle)
Preußendenkmal an der Münsterstraße (Werthmühle)
Preußendenkmal an der
Münsterstraße (Werthmühle)
 

spacer

Arrow Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

spacer

spacer

Arrow Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat.

spacer

spacer
Quelle: Alt-Ibbenbüren - Von Friedrich E. Hunsche Bernhard Holwitt - Herausgeber IVZ r - Dezember 1980
850 Jahre Ibbenbüren -Historischer Verein Ibbenbüren 1996 - IVZ Heimat-Zeitung 31 Mai 1984
spacer


 
Seite oben


Preußendenkmal auf dem Neumarkt - 1984 - 2019
Preußendenkmal auf dem Neumarkt - 1. Juni 1984 - 2019
Denkmalschutz Inventar-Nr. A 32
Preußendenkmal - Adresse: Neumarkt - Gemarkung - Flur - Flurstück - Ibbenbüren - 129 - 366
Inventar-Nr. A 32 - eingetragen am 30.12.1985 - Datierung 1902 - Schutzumfang komplett
Bauwerksklassen - Profanes Denkmal

spacer

Arrow Denk mal - ein Denkmal - >us der IVZ Heimat-Zeitung
Die Geschichte des Preußen-Denkmals in Ibbenbüren, seine Enthüllung und allerlei drumherum

Am i. Juni 1984 wird in Ibbenbüren der als Aufgabe der Stadtsanierung völlig nwugestaltete Neumarkt seiner Bestimmung übergeben. In der Mitte des neuen Platzes steht ein Denkmal, das fast genau vor 82 Jahren,nähmlich am 22. Mai 1902, mit einem großen Fest, mit Glanz und Gloria, enthüllt wurde. Es ertinnert an die 200jährige Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen.
Zur vormaligen Obergrafschaft Lingen gehörten Recke (mit der Bauerschaft Halverde); Mettingen, Ibbenbüren und Brochteerbeck. Der Name entstand Anfang des16. Jahrhunderts, als diese vier Orte von der Grafschaft Tecklenburg abgetrennt und mit der Grafschaft Lingen verbunden wurden.
Das Denkmal wurde auf dem Oberen Markt errichtet, an der Stelle, an der vorher ein Pumpbrunnen gestanden hatte. Aber trotz des großenFests zur Enthüllung - das Denkmal wurde von den Ibbenbürener nie geliebt und viel
beschimpft. Die einen mochten sich nicht damit abfinden, daß es aus Eifeler Sandstein und nicht aus heimischen war. Auch die stolze Zollernkronr auf der Spitze des Gedenksteins, sank bald "in den Staub der Straße,"
Quelle: IVZ Heimat-Zeitung - 31.05.1984

spacer

spacer Das Preußendenkmal auf dem Neumarkt - Von 1984 bis 2019 spacer

spacer
Preußendenkmal auf dem Neumarkt
spacer
  Blick über den Neumarkt zur Großen Straße - Juli 2009 - Foto M. Franke  

spacer

Arrow Als das Denkmal 1924,"in Ausführung des Beschlusses der Stadtverwaltung" vom Oberen Markt an die Werthmühle versetzt wurde, schrieb August Plake in der IVZ einen nachdenklichen "Nachruf" , Darin heißt es: "Zum Dauerbrenner machte dich des Volkes Mund, Und jetz wo tm wo mancher, der in Treue diente, dem Abbau fällt zum Raube, da wirst auch du nun abgebsut, ... Du bist im Wege! Die neue Zeit, die nun hebtihre Schwingen, will daß den Platz du räumest dem Verkehr" Quelle: IVZ Heimat-Zeitung - 31.05.1984

spacer

spacer

Bildunterschrift - IVZ Heimat-Zeitung: 31.05.1984

Im November 1983 wurde das Preußen-Denkmal von der Werthmühle zum Neumarkt gebracht und dort wieder auf den Sockel gestellt. Mit seiner Bedeutung können aber nur wenige Menschen etwas anfangen. Die Begeisterung für Preußen, die 1902so hohe Wellen Wellen schlug - zumindest bei den Festrednerm und Offiziellen - sagt uns heute kaum noch etwas. Und auch das Verhältnis zu Denkmälern ist gespalten.

Aufbau auf dem Neumarkt
spacer
  Foto: IVZ 1984 > > >
Aufbau auf dem Neumarkt - November 1983
 

spacer

Preußendenkmal auf dem Neumarkt


Arrow
An der Münsterstraße überstand das Denkmal - vergessen und im Schatten alter Kastanien - das Dritte Reich und dem Krieg, der ein paar Kratzer von Granatsplittern im sonst recht beständigen Steinhinterließ. Im November 1983 wurde das Denkmal auf dem Neumarkt neu "ins Licht der Öffentlichkeit" gerücktI Die neue "Enthüllung" findet nun im,Rahmen eines Stadtfestes statt - allerdings in weit bescheidenem Rahmen und von weniger großen Worten begleitet als vor 82 Jahren.

 
 
Winterlicher Neumarkt mit Denkmal - Feb. 2010
Foto .J. Bucken  

spacer

Arrow Eine verlötete Blechkassette allerdings spll auch jetzt wieder iin den Stein eingemauert werden. Sie enthält, wie schon 1902, Münzen und Tageszeitung sowieProspekte über die Stadt Ibbenbüren Eine Urkunde von 1902 wird fortgeschrieben undebenfalls mit eingemauert. Die IVZ ist der Geschichte des Denkmals nachgegangen und berichtet darüber in der Ausgabe der "Heimat-Zeitung" in Wort und Bild:.

Text-Quelle: Heimat-Zeitung Nr.5 vom 31.05-1984

Preußendenkmal auf dem Neumarkt
spacer
   
Denkmal auf dem Neumarkt - 2009
 

spacer Abbau des Preußendenkmals auf dem Neumarkt am 12.03.2019 spacer

spacer
Abbau Preußendenkmal
&quot;&quot;Alte Sockel&quot;
Auf dem Neumarkt
spacer
spacer
Werner Paetzke (l.) und Fernando Quiroga bei den Abbauarbeiten auf dem Neumarkt.
Der ""Alte Sockel" des Denkmals auf
dem Neumarkt wartet auf den abbau
Das Preußendenkmal ist
vom Neumarkt verschwunden,
 
 
Foto: Stadt Ibbenbüren / André Hagel
12.03.2019
Alle anderen Fotos Stadtmuseum
 


spacer
Quelle: Alt-Ibbenbüren - Von Friedrich E. Hunsche Bernhard Holwitt - Herausgeber IVZ r - Dezember 1980
850 Jahre Ibbenbüren -Historischer Verein Ibbenbüren 1996 - IVZ Heimat-Zeitung 31 Mai 1984
spacer


 
Seite oben


Preußendenkmal - Adresse: Heldermannpark
Preußendenkmal im Heldermann-Park - 29.03.2019
Denkmalschutz Inventar-Nr. A 32
Preußendenkmal - Adresse: Heldermannpark - Gemarkung - Flur - Flurstück - Ibbenbüren - 129 - 549
Inventar-Nr. A 32 - eingetragen am 30.12.1985 - Datierung 1902 - Schutzumfang komplett
Bauwerksklassen - Profanes Denkmal

spacer

Ein Ende - und ein Neuanfang

Das Preußendenkmal zieht vom Neumarkt in den Heldermannpark / Nach dem Abbau steht zunächst eine Aufarbeitung auf dem Plan

Ibbenbüren, 11. März 2019.
Festgemauert in der Erden steht es seit 35 Jahren auf dem Neumarkt, dem Platz zur Zier. Beziehungsweise: Es stand dort. Vergangenheitsform. Denn mit dem heutigen Montag, 11. März, hat das Ibbenbürener Preußendenkmal die Reise an seinen neuen Standort im Heldermannpark angetreten.
An diesem nieseligen und schneidend kalten Morgen ist im Auftrag der Stadt Ibbenbüren ein Abbaukommando des Hörsteler Restaurierungsunternehmens Paetzke auf dem Neumarkt angerückt. Dessen Arbeitsliste für diesen Tag: das Denkmal von seinem Sockel trennen, es abtransportieren, die Steine des Sockels lösen und ebenfalls entfernen. Schritt eins des Umzugsunternehmens.

spacer

spacer

Schritt zwei, eine Zwischenstation, erläutert Werner Paetzke, Seniorchef des beauftragten Fachunternehmens: "In diesem Fall wird keine Restaurierung vorgenommen, sondern etwas, das wir museale Aufarbeitung nennen", gibt er zu Protokoll. Bedeutet: Moosspuren etwa werden beseitigt, alles etwas aufpoliert. Die markanten Weltkriegsschäden am Korpus des Preußendenkmals - Einschüsse, Absplitterungen - allerdings bleiben erhalten, werden nicht retuschiert oder ausgebessert. Das Denkmal soll seine historischen Spuren nicht leugnen, soll authentisch bleiben, auch an seinem künftigen Platz im Park.

Das fast 120 Jahre alte Relikt der wilhelminischen Epoche nötigt Fachmann Paetzke, während das Kernstück mit aufgesetzter Krone auf einen Transporter verladen wird, gehörigen Respekt ab: "Schon der Sockel aus Sandstein ist stabil. Da ist nichts dran. Alles ist gut erhalten", freut er sich. Gleiches gilt für den eigentlichen Denkmalkörper: "Der ist in einem wirklich guten Zustand", gibt er eine schnelle Expertise. Das Preußendenkmal ist somit kein restauratives Sorgenkind, eher ein rüstiges, überdies unverwüstliches Stück Geschichte. Immerhin hat es das formelle Ende des Staates Preußen 1947 um volle 72 Jahre so locker wie wohlbehalten überlebt. Von kleinen Blessuren abgesehen. >>>

spacer

spacer Aufbau des Preußendenkmals im Heldermannpark spacer

spacer
as Fundament
Sockel is
 LKW von Paetzke
spacer
spacer
Das Fundament für das Denkmal ist
n im Heldermannpark gegossen

.11.03.2019
Der Sockel ist jetzt fertig für den
Denkmal Korpus
25.03.2019
Der LKW von Paetzke erreicht den
Heldermannpark mit dem Denkmal
29.03.2019
 


spacer Aufbau des Preußendenkmals im Heldermannpark - Freitag der 29.03.2019 spacer

spacer
Aufbau Preußendenkmal
Aufbau Preußendenkmal
Aufbau Preußendenkmal
spacer
spacer
Das Preußendenkmal wird im
Heldermann-Park aufgestellt
Das Preußendenkmal wird im
Heldermann-Park aufgestellt
Das Preußendenkmal wird im
Heldermann-Park aufgestellt
 

spacer
Aufbau Preußendenkmal
Aufbau Preußendenkmal
Aufbau Preußendenkmal
spacer
spacer
Das Preußendenkmal wird im
Heldermann-Park aufgestellt
Das Preußendenkmal wird im
Heldermann-Park aufgestellt
Das Preußendenkmal wird im
Heldermann-Park aufgestellt
 

spacer
Aufbau Preußendenkmal
Preußendenkmal -
Preußendenkmal
spacer
spacer
Das Preußendenkmal wird im
Heldermann-Park aufgestellt
Das Preußendenkmal
PAETZKE GmbH - Hörstel-Bevergern
Preußendenkmal im
Heldermann-Park
 

spacer

> > > Freude bereiten Werner Paetzke zudem Details der Denkmalgestaltung, auf die sein fachmännisches Auge während des Verladens fällt. "Sehen Sie", deutet er auf den Bereich unter der Krone an der Spitze. "Die Krone ist nicht einfach auf glatten Stein gesetzt - sie lagert auf einem nachempfundenen Samtkissen. Und sogar eine Troddel des Kissens ist noch erhalten." Man merkt: Es wird ihm eine Freude sein, dieses Zeugnis der Ibbenbürener Stadtgeschichte für die Zeit der Aufarbeitung in seiner Werkstatt zu beherbergen. Geschaffen wurde das Ibbenbürener Preußendenkmal von dem münsterschen Bildhauer August Schmiemann (1846-1927), laut Verzeichnis des Stadtmuseums Ibbenbüren aus rotem Wesersandstein aus Karlshafen.

Auftraggeber war das damalige Amt Ibbenbüren. Die Inschrift des Denkmals deutete von Beginn an auf die 200-jährige Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen als Anlass für seine Aufstellung hin. Zu Ostern des Jahres 1902 bezog es seinen ersten Standort auf dem Oberen Markt. 1924 wanderte es an die Münsterstraße, vor die Werthmühle. 1984 wurde es schließlich Teil des Neumarkt-Ensembles. > > >

spacer


 
Preußendenkmal
   
spacer
 
spacer
Preußendenkmal
Preußendenkmal
Preußendenkmal
spacer
spacer
 
   
Preußendenkmal
   
         

PAETZKE GmbH - Hörstel-Bevergern - www.paetzke.de - PAETZKE GmbH - Hörstel-Bevergern

spacer

> > > Bis das Preußendenkmal jetzt im Heldermannpark eine neue Bleibe findet, gilt es nicht nur am Denkmalkorpus selbst, sondern ebenso am Ex-Standort Neumarkt einiges zu erledigen. Fernando Quiroga, der als Mitarbeiter der städtischen Abteilung für Straßenbau das Projekt begleitet, reißt den Zeitplan ab: Am Mittwoch dieser Woche, 13. März, passiert wegen des Wochenmarktes auf dem Neumarkt nichts. Am Tag darauf steht der Abbruch des Fundamentes an. Am Freitag, 15. März, ist marktbedingt wieder Pause. Am Montag, 18. März, rücken dann erneut Bauarbeiter an, um binnen zwei Tagen die Fläche des ehemaligen Denkmalstandortes auszupflastern.

Während ein kalter Wind den Neumarkt ungemütlich macht und der Transporter mit dem auf der Ladefläche festgeschnallten Preußendenkmal in Richtung Werkstatt aufbricht, hält Quiroga eine verschweißte Metallröhre in der Hand. Sie war in das Denkmal eingelassen und beinhaltet, wie er vermutet, historische Dokumente, wohl auch Münzen aus der Zeit der Erstaufstellung. Auch der metallene Behälter wird einen neuen Platz im Heldermannpark finden, zusammen mit dem Preußendenkmal - "und wohl auch mit neuen Dokumenten und Münzen", vermutet Fernando Quiroga. Beigaben der neuen Zeit für das Zeugnis alter Zeit. < < <

spacer


Linie


spacer Die Honorationen empfanden es als Pflicht selbst Hand anzulegen - Von Sigfried Rauer spacer

spacer

Arrow In Denkmalen manifestieren sich Zeitgeist, aber auch die Empfindungen der Zeitgenossen. So ist auch das Preußen-Denkmal in Ibbenbüren in seiner schlichten Würde Sinnbild des Denkens und Empfindens der Menschen der Stadt am Anfang des XX. Jahrhunderts, heute vielfach missverstanden, ja, Stein des Anstoßes, wenn es dem geschäftigem Treiben des Wochenmarktes im Wege steht. Trotzdem gebührt diesem Denkmal ein Platz in der Geschichte unserer Heimatstadt. Vollzieht man die Entstehungsgeschichte dieses Denkmals nach, so kann man erkennen, dass die Aufstellung dieses Erinnerungsmals die Menschen, und zwar aller gesellschaftlichen Schichten, erfasste. Und wie wir sehen werden, verstanden es die Honoratioren der Stadt als ihre vaterländische Pflicht, selbst Hand anzulegen an dem Gelingen der Jubelfeier, die aus Anlass der 200järigen Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zur Krone Preußens im Jahre 1902 das öffentliche Leben eine Zeit lang bestimmte.

Im Stadtarchiv zu Ibbenbüren befindet sich ein Aktenvorgang, aus dem die Vorbereitungen der Stadt noch heute sehr realistisch nachvollziehbar sind.Am Anfang stand eine Zeitungsnotiz aus dem Jahre 1901 folgenden Inhaltes: "Eine besondere Erinnerungsfeier steht im nächsten Jahre für Ibbenbüren, Brochterbeck, Mettingen und Recke bevor, nämlich die 200jährige Erinnerungsfeier der Zugehörigkeit dieser Orte im Verein mit der Obergrafschaft Lingen zu Preußen. König Friedrich der Erste erbte diese Gebietsteile im Jahre 1702 von den Prinzen von Oranien. Durch die französischen Raubzüge kam die Grafschaft 1810 bis 1813 unter Napoleons Herrschaft, 1825 gelangte jedoch die Obergrafschaft wieder in preußischen Besitz, während die Niedergrafschaft dem Königreich Hannover zugeteilt wurde, seit 1866 aber mit diesem wieder zum preußischen Staat gehört. "Dem Vernehmen nach ist beabsichtigt, zum Andenken an den bedeutungsvollen Akt der durch die Hohenzollern vor 200 Jahren erfolgten Besitzergreifung eine würdige Feier zu veranstalten"..

Der historische Tag war der 25. März 1902, aber wegen der Karwoche und der Feier des 300jährigen Bestehens der Bergwerke zu Ibbenbüren, wurde später der 22. Mai als Festtag beschlossen.

Motor der Veranstaltung war der Amtmann von Ibbenbüren, von Eichstädt. Zunächst versuchte er, auf sanftem Druck der Regierung zu Münster zwischen den ehemaligen Orten der Obergrafschaft Lingen Einigkeit herzustellen und eine zentrale Veranstaltung in Ibbenbüren durchzuführen. In seinem Schreiben an die einzelnen Ämter führte er u.a. aus, dass bei dem gemeinsamen Zweck ... durch eine einheitliche Feier der Ortschaften der früheren Obergrafschaft Lingen ein der Bedeutung des Erinnerungstages Entsprechendes veranstaltet werden könnte". Die angeschriebenen Ämter erklärten ihre Bereitschaft zur Teilnahme, Brochterbeck jedoch nur nur unter der Voraussetzung, dass die "Übernahme von Kosten zu der fraglichen Feier auf die Gemeindekasse abgelegt" würde. Am Gedenktag war beabsichtigt, ein Denkmal zu enthüllen. Dieser Erinnerungs-Stein sollte von dem Münsteraner Bildhauer Schmiemann entworfen und aufgestellt werden. Im November 1901 schrieb der Amtmann von Eichstädt an den Bildhauer Schmiemann u. a. "Ich erlaube mir noch zu bemerken, dass für die Herstellung des Denkmal-Entwurfes Geldmittel leider nicht zur Verfügung stehen und eine Entschädigung nur für den Fall der Ausführung des fraglichen Denkmals gezahlt werden kann.."

spacer

spacer

Das Risiko wurde also dem Bildhauer Schmiemann aufgebürdet, Sparsamkeit? Mit gleicher Post aber wurde der Herr Dombaumeister Dehnes, Wohlgeboren zu Osnabrück, unter "Erstattung der entstehenden Kosten" gebeten, ein Urteil sowohl über den Platz der Aufstellung als auch des Modells selbst abzugeben. Es sollte ja schließlich ein würdiges Denkmal werden. Dombaumeister Dehnes begutachtete am 23. Dezember 1901 Platz und Modell in Ibbenbüren. Am gleichen Tage trat auch erstmalig das "politische Ibbenbüren" in die Vorbereitung der Feierlichkeiten ein. Mit "Currende" (Rundschreiben) wurde die Amts-Verordneten-Versammlung für diesen Tag eingeladen und zwar zur "Entgegennahme des Gutachtens des Dombaumeisters Dehnes bezüglich des zu errichtenden Gedenksteines und zur Beschlussfassung.

spacer

spacer

Wie das Urteil Behnes ausgefallen war, darüber schweigt die Akte. Der Amts-Verordneten-Versammlung gehörten seine Zeit an: der Gemeindevorsteher Verlemann, die Amtsverordneten Rohmann, Heinrich Wolff, Jörgens (dieser hielt am Tage der Feierlichkeiten die Festansprache), Többen, Schulte-Crude, Dierkes, Niermeyer, Kötter genannt Bergmeyer und Steingröver. In der erwähnten Sitzung wurde auch beschlossen, dem Bildhauer Schmiemann endgültig den Auftrag zur Erstellung des Denkmals zu erteilen. Daraufhin schrieb Bildhauer Schmiemann an den Amtmann und bat um die Vorauszahlung der vereinbarten 800 Mark. Dieses Ansinnen lehnte die Amtsvertretung ab und forderte nun ihrerseits von Schmiemann, "dass für rechtzeitige und gute Ausführung des Gedenksteins Garantien gefordert werden. Diese haben zu bestehen in 200 Mark in bar oder als Sicherheitsleistung seitens einer solventen Persönlichkeit". Die Amts-Verordneten wollten also kein Risiko eingehen.
Aus diesen unterschiedlichen Positionen entwickelte sich im Laufe der Jahre 1902 und 1903 ein heftiger Schriftwechsel. Schmiemann erinnerte mehrfach daran, dass ihm nicht die ganze vereinbarte Summe ausgezahlt worden sei und dass im Jahre 1903 noch "sage und schreibe 40 Mark für das gelieferte Denkmal ihm vorenthalten werde".
1910 wird schließlich dieser Teil des Vorgangs auch geschlossen, ohne dass Schmiemann die geforderte Summe in voller Höhe erhalten hat. Der Grund, warum dieser vereinbarte Betrag nicht in voller Höhe ausgezahlt wurde, darüber schweigen die Akten.

spacer

spacer

Da die Feier, wie geschildert, den örtlichen Rahmen von Ibbenbüren sprengen sollte, wurden sowohl der Landrat in Tecklenburg, als auch die Regierung und der Oberpräsident in Münster in die Vorbereitungen einbezogen. Eine rege Korrespondenz über die Gestaltung der Festlichkeiten und die Aufarbeitung des historischen Hintergrunds zeigen deutlich, welche Bedeutung diesem Ereignis örtlich wie auch regional, zugeordnet wurde.
Eine Episode am Rande macht vielleicht einmal deutlich, welches geschichtliche Wissen über die Ereignisse des Jahres 1702 vorhanden war: Auf die Aufforderung des Oberpräsidenten, Original-Unterlagen über die Ereignisse der Besitzergreifung vorzulegen, konnten sowohl der Landrat zu Tecklenburg als auch der Amtmann von Ibbenbüren lediglich auf 2 Bücher verweisen, nämlich "Geschichte der Grafschaft Lingen" von Goldschmidt und "Die Territorialgeschichte des Preußischen Staates" von W. Fix. Örtliches Urkundenmaterial war nicht vorhanden, auch die Staatsarchive in Osnabrück und Münster meldeten Fehlanzeige. Zuletzt wurde im Geheimen Staatsarchiv zu Berlin Original-Material über die Ereignisse von 1702 gefunden. Die wichtigsten dieser Dokumente befinden sich heute in Abschrift in den Archivalien des Westfälischen Staatsarchivs zu Münster.

Hierüber wird in einem späteren Artikel berichtet.

spacer

spacer

Im Frühjahr 1902 wurde die Amts-Verordneten-Versammlung verstärkt in die Vorbereitungen der Festlichkeiten eingeschaltet. Nachdem im Dezember 1901 Amtmann von Eichstedt bereits mit den vorgesetzten Dienststellen ein "vorläufiges Programm" festgelegt hatte, wurde die endgültige Programmfolge und die Bildung eines Festausschusses beschlossen. Dem Festausschuss gehörten namhafte Bürger der Stadt an. Es waren Amtmann von Eichstedt, Sparkassen- Rendant "Vahle, die Hauptlehrer Rump und Schächter und die Kaufleute Többen und Hoffschulte. Außerdem arbeitete Bergrath Salomon noch in diesem Ausschuß mit.
Für den 22. Mai 1902 war nun folgendes Festprogramm vorgesehen: Am Vorabend des 22. sollten die Glocken beider Kirchen die Feierlichkeiten einläuten und Böller abgeschossen werden. Am 22. Mai um 9.30 Uhr begannen in beiden Kirchen feierliche Festgottesdienste. Während für die Ehrengäste ein Frühstück gereicht werden sollte, konnten sich die Vereine, Gewerkschaften und Schulen zu dem festlichen Umzug versammeln. Für die Mittagszeit waren die Festansprachen und die Enthüllung des Steines geplant. Mittagessen, Festkonzert und Volksbelustigung, aber auch ein festlicher Kommers, waren vorgesehen.

spacer

spacer

Für das Böllern zeichnete als Festausschussmitglied der Fabrikant Deiters verantwortlich und aus der Akte ist zu ersehen, dass er hierfür um Geschütze aus der kaiserlichen Garnison zu Münster nachgesucht hatte, dieses lehnte aber der dortige Kommandierende General höflich aber bestimmt ab. Die Festmusik wurde durch eine Militärkapelle ausgeführt. Unter der Stabführung des König!. Musikdirigenten C. Wichmann sollte das Musikkorps des Infanterie-Regimentes Nr. 15, zu Minden,, für 650 Mark aufspielen.

spacer

spacer

Für den Tag der Feierlichkeiten war weiterhin vorgesehen, verdienten Persönlichkeiten eine Auszeichnung zu verleihen. Wie aus der Akte des Staatsarchivs zu Münster zu ersehen, waren zunächst vornehmlich die Honoratioren für eine Ordensverleihung vorgeschlagen worden. Wie bereits erwähnt, veranstaltete gleichzeitig mit der 200-Jahr-Feier die Berginspektion ihre Jubelfeier anlässlich des 300jährigen Bestehens des, Bergbaus in Ibbenbüren. Aus diesem Anlass sollten verdiente Bergleute mit Orden ausgezeichnet werden. Weil aber der Landrat zu Tecklenburg und die Regierung in Münster befürchteten, dass die übrige Ibbenbürener Arbeiterschaft hierüber Unmut äußern könnte, forderten sie von Amtmann von Eichstedt noch Ordensvorschläge für verdiente Arbeiter Ibbenbürener Betriebe. Auszeichnungsgrundlagen waren eine langjährige treue Betriebszugehörigkeit und die Teilnahme an Feldzügen bzw. Ableistung des Militärdienstes. Vorgeschlagen wurden der Vorarbeiter Bernd Pelle, die Fabrikarbeiter Bernd Pelster, Gerhard Heinrich Hoppe, Bernhard Gillhaus, der Vorarbeiter Georg Zapf, der Obermüller August Pentermann und der Arbeiter Georg Heidrich. Die Vorgeschlagenen wurden später auch ausgezeichnet.
Dem Fest sollten hohe und höchste Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Glanz und Ehre verleihen. Die Liste der eingeladenen Ehrengäste reicht vom Oberpräsidenten der Provinz Westfalen, Freiherr von der Recke, über die Regierungspräsidenten Gescher, Landrath Belli, Landeshauptmann Holle, die Reichstagsabgeordneten Timmermann und Freiherr von Heereman, den Königliche Berghauptmann Taegligsbeck und den Landtagsabgeordneten Kröner. Daneben waren die in Ibbenbüren angesiedelten Behörden und die örtliche Geistlichkeit, aber auch die Amtmänner der Nachbar-Ämter eingeladen worden. Neben der Festansprache und der Enthüllung des Gedenksteines, sollte als ein weiterer Höhepunkt der Feierlichkeiten die Beschlussfassung über und die Absendung eines Telegramms an den deutschen Kaiser folgenden Inhalts vorgesehen werden:

spacer

spacer

"Seine Majestät dem deutschen Kaiser und Könige von Preußen, Berlin. Ew. Kaiserliche und Königliche Majestät wollen allergnädigst geruhen, anlässlich der heute in Ibbenbüren statt findenden Feier der 200jährigen Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zum Königreich Preußen, die Versicherung aufrichtiger Liebe und unwandelbarer Ehrfurcht entgegenzunehmen. Fest und unerschütterlich wie unsere Berge, so ist auch ohne Wanken nun und immerdar unsere Treue und unser Vertrauen zu Ew. Majestät herrlichen Führung" Über die Festlichkeiten wurde in der damaligen Tagespresse ausführlich berichtet. Es war sicherlich seiner Zeit fürwahr ein historisches Ereignis und selbst das Antworttelegramm aus Berlin wurde als so wichtig erachtet, dass es im Wortlaut veröffentlicht wurde. Wenn heute das Denkmal wieder für eine kurze Zeit in das Bewusstsein der Bürger von Ibbenbüren tritt, so sollten wir versuchen, die Ereignisse des Jahres 1902 zu verstehen.

spacer

spacer

Quelle: IVZ Heimat-Zeitung Nr. 5 - Seite 61 - 31.05.1984 - IVZ - Online

spacer


Linie


spacer Heimatzeitung 5, Seite 66
Jubelfeier der 200jährigen Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen zur Krone Preußens
Ibbenbüren, den 22. Mai 1902
spacer

spacer

Zweihundert Jahre preußischer Staatszugehörigkeit! Welch historischer Moment für den Chronisten, welch' hochbedeutsames Ereignis für die Beteiligten! Als vor mehr denn einem Jahre die zweihunderte Wiederkehr des Tages nahte, an dem Preußen zum Königreiche erhoben wurde, da brach es in der gesamten Monarchie hervor wie ein Sturm edler Begeisterung und Alles regte sich, um diesen Tag emporzuheben aus dem Einerlei des Alltagslebens, ihn aufzuzeichnen und zu einem Testtage zu gestalten wie es seiner hochgeschichtlichen Bedeutung entsprach. Was Wunder, wenn es heute auch in unserem Städtchen festlich sich regt. Gilt der heutige Tag doch der Erinnerung an die Wiederkehr des Tages, an dem vor zweihundert Jahren unser kleines Ländchen, die damalige Obergrafschaft Lingen, durch Erbrecht vom Hause Oranien an das Haus Hohenzollern überging und damit dem preußischen Staatskörper einverleibt wurde.

Quelle: IVZ Heimat-Zeitung Nr. 5 - Seite 66 - 31.05.1984 - IVZ - Online

spacer


Linie


spacer August Schmiemann :: spacer

 

Das Denkmal wurde von dem Bildhauer August Schmiemann aus Münster erstellt.
Schmiemann entstammt einer alteingesessenen "Paohlbürger"-Familie. Pate war sein Onkel, der Theologie-Professor August Bisping. Seine Eltern schickten ihn aufs Gymnasium, weil sie und der Taufpate ihn als Geistlichen wünschten. August setzte sich nach dem Schulabschluss gegen alle Widerstände durch und absolvierte eine Lehre beim Bildhauer Wörmann. Der Nachbar, ein Ofensetzer, hatte als erster sein Talent erkannt: "Schmiemanns Vater, ick sägge di, de Junge hät Schanie". Die Wanderjahre führten August nach Hannover und Amsterdam, wo er die Kunstschule Felix Meritis besuchte, und schließlich zur Weiterbildung nach Berlin. Danach zog er in den Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871.
mehr bei > > > http://wiki.muenster.org/index.php/August_Schmiemann



August Schmiemann

Schmiemann fec - Signatur am
Preußen Denkmal (Foto W. Suer)
 
  Schmieman fec. bedeutet > Schmiemann fecit - er hat es gefertigt .    

Linie

spacer Bücher zum Thema :: spacer

spacer


Ibbenbürener Steinkohlen-Bergbau

Mit Anhang: Fest-Berichte über die Grundsteinlegung des Gedenksteins
und der Jubelfeierder 200-jähr. Zugehörigkeit der Obergrafschaft Lingen
zum Königreich Preußen in verbindung mit der 300-Jahres-Bergbau-Jubelfeier.

(Sonder-Abruck aus dem Tecklenburger Kreisblatt.)
Druck und Verlag von Bernhard Scholten - 1902
40 Seiten
Digitale Sammlungen - WWU Münster
https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/titleinfo/4017491

Das Holzkreuz und der Korpus
spacer

spacer

Denkschrift zum 200jährigen Jubiläum
der Obergrafschaft Lingen

vom 25 März 1902

Ibbenbüren, Druck und Verlag der Ibbenbürener Vereinsdruckerei 1902
54 Seiten

Digitale Sammlungen - WWU Münster
https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/pageview/332714

 
Denkschrift
spacer

Linie

spacer Links zum Thema ::  

 
Denkschrift zum 200jährigen Jubiläum der Obergrafschaft Lingen vom 25. März 1902,
 
  https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/pageview/332714  
     
  Ibbenbürener Steinkohlen-Bergbau mit Anhang: Fest-Berichte über die Grundsteinlegung des Gedenksteins  
  https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/hd/content/titleinfo/4017491  
     
  Fachbegriffe und Erläuterungen  
  https://www.denkmal-alarm.de/  

Linie

spacer Preußendenkmal in der Presse ::  

     
  IVZ - Archiv - Samstag, den 11. Januar 1902 - Lokales und Provinzielles - IVZ - Online  
 
IVZ - Archiv - Mittwoch, den 21. Mai 1902 - Prpgrammfeier 200järiges Jubiläum Obergr. Lingen - IVZ - Online
 
  IVZ - Archiv - Samstag; den 24. Mai 1902 - Jubelfeier der 200jäjr. Jubelfeier - IVZ - Online  
  IVZ - Archiv - Sonntag; den 25. Mai 1902 - Lokales und Provinzielles - IVZ - Online  
  IVZ - Archiv - Dienstag den 21.Oktober 1924 - Abbruch des Denkmals - Oberer Markt - Nachruf - IVZ - Online  
  IVZ - Archiv - Samstag den 22.10.1983 - Preußen-Denkmal von Werthmühle zum wNeumarkt - IVZ - Online  
  IVZ - Archiv - Dienstag den 08. November 1983 - Preußen-Denkmal wird heute umbesetzt - IVZ - Online  
  IVZ - Heimat-Zeitung Nr. 5/31, 5.1984 - Denk mal - Ein Denkmal - IVZ - Online  
  IVZ - Archiv - Samstag den 05. Juni 2004 - Ein Gedenkstein braucht Pflege - IVZ - Online  
  IVZ - Archiv - Freitag den 15. Juni 2018 - Pläne für einen Standortwechsel - IVZ - Online  
  IVZ - Archiv - Samstag den 23. Juni 2018 - Denkmal soll in den Heldermannpark - IVZ - Online  
  IVZ - Archiv - Freitag den 06 Juli 2018 - Denkmal hat Bezug zum Bergbau - IVZ - Online  
  IVZ - aktuell - 11. März. 2019  
  IVZ - aktuell - 29. März. 2019  
     


 
Quellen: Alt-Ibbenbüren - Von Friedrich E. Hunsche Bernhard Holwitt - Herausgeber IVZ r - Dezember 1980
850 Jahre Ibbenbüren -Historischer Verein Ibbenbüren 1996 - IVZ Heimat-Zeitung 31 Mai 1984 - IVZ - Online
Fotos - Archiv Stadtmuseum - Stadt Ibbenbüren André Hagel - :M.Franke, W. Suer , Stadtmuseum
 


Bild oben, Ibbenbüren - Oberer Markt um 1930 - Sammlung Suer (Merseburger)



© Förderverein Stadtmuseum Ibbenbüren e. V.
Breite Straße 9 - 49477 Ibbenbüren
Stadtmuseum Ibbenbüren
Aktualisiert/Update 19.04.2019
www.stadtmuseum-ibbenbueren.de
Seite oben