spacer
Zeichnung von August Dorfmüller - Ibbenbüren 1844
Stadtmuseum Ibbenbüren - Startseite
spacer


Sie sind hier: Stadtgeschichte > Aufsätze zur Geschichte Ibbenbürens > Die Malerin Maria Anna Wagener


Stadtchronik spacer
Geschichte des heutigen Stadtmuseums spacer
Ibbenbüren Gestern & Heute spacer
Denkmalschutz/Denkmalpflege spacer


Stadtmuseum Ibbenbüren


Linie

< < < Zurück zum Menü < Aufsätze zur Geschichte Ibbenbürens - (Geschichten und Berichte aus Ibbenbüren)

Linie


spacer Die Malerin Maria Anna Wagener von Annette Bucken - Die Geschichte einer (noch) unbekannten Künstlerin
spacer spacer


spacer
Künstlerin malte die Mitglieder der Familie Többen

Kinderbild

Signatur Wagener
spacer
Ausschnitt, Signatur Maria Anna Wagener
Kinder im Garten



spacer

Am 14. April 1839 wurde Maria Anna Wagener als viertes von sieben Geschwistern in Münster geboren und am 16. April in der Überwasser-Kirche getauft. Sie wohnte zuletzt in der Kirchstraße 78, jetzige Stiftstraße, in der Nähe der St. Mauritz-Kirche.




spacer

Maria Anna Wagener

Die Eltern der Malerin, Johann Henrich Wagener, 1794 – 1872, und Henriette Hortensia Virginia, geb. Brandi, 1806 – 1890, heirateten am 29. September 1829 in der Lamberti-Kirche zu Münster.
Sie wohnten in Münster an der Salzstraße, ab 1849 waren sie in Ibbenbüren, Waldfrieden 12 gemeldet, später Nordfeldmark 134.

Die Familie Wagener hatte sieben Kinder:

Franz Laurenz, er wurde am 15. Februar 1831 in Münster geboren und verstarb 20. Februar 1831.

Am 21. Juni 1833 kam Joseph Thomas Carl zur Welt, laut Militäreinzugsliste war er Auszubildender bei der kaiserlichen Post, er starb 1898 in Münster.

Am 12. September 1937 erblickte Agnes das Licht der Welt.

Am 14. April 1939 wurde unsere Künstlerin Maria Anna Josefa geboren.

Dorothea Caroline Virginia lebte vom 15. 4. 1841 bis 1919, verheiratet war sie mit Alfred Dykhoff und ab 1892 mit Heinrich Giese.

Maria Antonetta Therese Gertrud kam am 7. Mai 1845 zur Welt, war verheiratet mit Anton Duncker, dann mit August Sunder. Sterbedatum und –ort sind nicht bekannt.

Anton Ambrosius Max Albert wurde am 4. April 1849 geboren, lebte bis 1917.
Dorothea und Max sind in Ibbenbüren beerdigt.




Dame mit Maiglöckchenstrauß

Das große Gemälde in ovalem Rahmen hängt im Salon über dem Sofa. Es zeigt Katharina Meyer, 18-jährig, im Jahre 1899 gemalt. Der Titel dieses Bildes lautet:
"Dame mit Maiglöckchenstrauß"




spacer

Um 1907 ist Maria Anna als Bildnis- und Historienmalerin bekannt. Über den weiteren Lebensweg, sowie ihre künstlerische Ausbildung ist bislang nicht sehr viel erforscht.
Anscheinend besuchte sie die Akademie in Düsseldorf, eingeschrieben war sie dort aber nicht. Aber 1865 wohnte sie dort. Um diese Zeit veranstaltet der Rheinisch-Westfälische Kunstverein eine Kunstausstellung, auf der sie mit vier Bildern vertreten ist, zwei Porträts, eine „Madonna“ und eine „Hl. Cäcilia“.
Letztere Arbeit gerät durch Verlosung an eine Kanzleiratswitwe Ronneberg. Ein anderes wird laut Quittung der Malerin vom 5. 12. 1865 vom Westfälischen Kunstverein (WKV) zu Münster für 68 Taler erworben.
Am 23.12. 1865 wird es zusammen mit einem Bild der ebenfalls in Düsseldorf tätigen Malerin Charlotte Flamm und weiteren Werken aus dem Besitz des WKV zu einer Gemäldeausstellung nach Recklinghausen geschickt.
1867 erhält sie für die Entwürfe und Kartons zu drei Glasgemälden in der St. Mauritz-Kirche in Münster ein Honorar v. 345 Talern.
1868 zeigt sie auf einer Kunstausstellung „Düsseldorfer und Weimarer Kunstwerke des WKV“ in Münster ein Werk 'Madonna mit Kind', das im Januar 1869 verlost wird.




 
Anna Maria Wilhelmine Többen
Dame


spacer

Um ein vollständiges Bild von Maria Anna Wageners Tätigkeit als Malerin zu erhalten, müssten ihre Bilder, von denen seit Kurzem einige im Ibbenbürener Umfeld aufgetaucht sind, beurteilt werden. Offensichtlich ist, dass Maria Anna Wagener 1865,1885, 1889, 1899, 1905 und wahrscheinlich auch noch vorher und danach noch Kunstwerke geschaffen hat.

Vielleicht finden sich noch weitere, mit der "Wagener-Signatur". Es könnte sein, dass die Gemälde aus der Zeit um 1865 noch existieren. Die künstlerische Qualität ist durchaus beachtenswert.

Es ist bekannt, dass Künstlerinnen sich damals, vor 150 Jahren nicht bei der Akademie einschreiben konnten – wohl aber Künstler. Meistens nahmen Malerinnen Privatunterricht und besuchten nebenher die Akademie.

Einige Angaben aus: J. Schmidt-Liebich, Lexikon der Künstlerinnen 1700-1900. Deutschland, Österreich, Schweiz, München 2005. Genealogische Datenbasis.




Mauritz Orgel
spacer
spacer
spacer

Die aufwändige Malerei am Arkadenfries in der St. Mauritz-Kirche in Münster wurde von Maria Anna Wagener
im Jahr 1882 gestaltet. Weiterführende Informationen zu der Orgel in Wikipedia.




Signatur
Kiki Signatur
Wilhelmine Signatur
     
Signatur aus dem Jahr 1885
Signatur auf dem Maiglöckenbild, 1899
Signatur aus dem Jahr 1905



Maria Anna Wagener starb am 26. November 1928 in Münster, sie wurde auf dem Mauritz-Friedhof „Teil 3“ in Münster beerdigt. Das Grab ist nicht mehr vorhanden.



spacer Die Malerin Maria Anna Wagener - Von Annette Bucken - Fotos: Annette Bucken






© Förderverein Stadtmuseum Ibbenbüren e. V.
Breite Straße 9 - 49477 Ibbenbüren
Stadtmuseum Ibbenbüren
Aktualisiert/Update 02.09.2016
www.stadtmuseum-ibbenbueren.de
Seite oben