spacer
Foto: (Die Presse am Bahnhof) Klaus Dreverhoff. Ibbenbüren
Stadtmuseum Ibbenbüren - Startseite
spacer


Archiv - Stadtmuseum Ibbenbüren
Exponate - Literaturarchiv - Fotoarchiv - Kartenwerke - Nachlässe/Sammlungen - Ausstellungsarchiv - Pressespiegel



Pressearchiv im Stadtmuseum Ibbenbüren :: Pressespiegel - Januar - Juni 2013 

Stadtmuseum bietet spezielle Bilderschau - Stadtjournal vom 3. Juni 2013,
" Ibbenbürener Reihe" - WIR IN vom 26. Juni 2013
Richters Auslese im Stadtmuseum - IVZ vom 22.06.2013
Viel zu tun im Stadtmuseum - IVZ vom 09.03.2013
kfd St. Ludwig besichtigt das Stadtmuseum - IVZ vom 25.02.2013
Schöne Preise für kluge Schätzer - IVZ vom 10.01.2013

Pressespiegel Grafik


Pressearchiv im Stadtmuseum Ibbenbüren :: Pressespiegel - Januar - Juni 2013


Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv 2013
Seite oben


Griff ins Archiv -- Stadtmuseum bietet spezielle Bilderschau

Stadtjournal vom 3. Juni 2013

  Über 12 000 alte Bilder aus Ibbenbüren liegen im Archiv des Stadtmuseums. Aus diesem digitalen Fundus werden Blöcke zu je 40 Bildern zusammengestellt und in Bilderschauen präsentiert.

 

50 verschiedene Bilderreihen sind inzwischen entstanden. Darunter ist die beliebte Folge „Altes Bild - neues Bild“, hier kann der Betrachter in direkter Gegenüberstellung eine historische Aufnahme mit einem aktuellen Foto vergleichen. Auch spezielle Themen sind ausgearbeitet, wie zum Beispiel „Schöne Ibbenbürener Ansichtskarten“, „Kaffeegeschichten von Ibbenbüren - Cafés und Röstereien in der Stadt“, „Was war vor 3?000 Jahren, Ibbenbüren in der Bronzezeit“, „Postgeschichten - Wege, Gebäude und Plätze“, „1950er-Jahre-Bilder“, „Laggenbeck wie es einmal war“, „Ratebilder - wo ist das?“ hier sind Stadtkenntnisse gefragt, „Prozession - alte Wege und Häuschen“. Im Seniorenheim, in der Schulklasse oder im Stadtmuseum sollen an erster Stelle Unterhaltung und Kurzweil stehen. Im Museum an der Breiten Straße treffen sich regelmäßig an jedem zweite Dienstag im Monat um 19.00 Uhr Interessierte in geselliger Runde zum Sehen und Staunen. Mitmachen erwünscht ! Wie wär’s mit einer Geburtstagsüberraschungs-Bilderschau zu Hause, einer Frühstücksdarbietung, einem Bildernachmittag oder einer Abendvorstellung?

Terminanfragen per Telefon unter 05451 18024 oder Mail an stadtmuseum-ibbenbueren@web.de


 

Es entstehen keine Kosten - eine Spende an das Stadtmuseum wäre schön - Vorbereitungen sind nicht nötig, fast jeder Termin möglich.


  Quelle: Stadtjournal vom 3. Juni 2013


Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv 2013
Seite oben


"Ibbenbürener Reihe"

WIR IN vom 26.06.2013

Ibbenbüren. Anlässlich seines 80. Geburtstags wird die Ausstellung "Richters Auslese" gezeigt. Bernard Richter aus Langewiese hat viele Hobbys, eines ist die Malerei. Dass er talentiert ist, erkennt man an den schönen Gemälden von alten Ibbenbürener Ansichten. Richter arbeitet viele Stunden an seiner Staffelei im Haus am Kiefernweg. Er ist nicht nur Maler, sondern auch Schönschreiber, er spielt Akkordeon, und singt im Chor.

Er malt mit Öl- und Aquarellfarben, Blei und Kohle. Seine Motive sind Stillleben und Landschaften. Gerne beschäftigt er sich mit der farbigen Umsetzung nach alten Schwarz-Weiß-Fotografien aus Ibbenbüren.

Von 1948 bis 1951 ging er beim Malermeister Josef Stüper an der Roggenkampstraße in die Lehre. Sein Lehrmeister bemerkte früh das Talent von Bernard Richter und förderte ihn. Neben der Ausbildung lernte er zusätzlich das perspektivische Zeichnen mit Kohle und Bleistift. Richter besuchte ein Semester die Meisterschule in Osnabrück. Dort wurde er von dem bekannten Maler und Dozenten Johann Brand in Farbenlehre und Zeichentechnik unterrichtet, um Motive aus der Natur realistisch zu malen.

In der Fernakademie Kamprath in Darmstadt belegte Bernard Richter 1953 zwei Semester im Fach der freien Zeichenkunst. Seit 1985 stellt er Gemälde im impressionistischen und realistischen Stil her. Seine Meisterstücke sind der Dom und das Rathaus von Münster. Inzwischen sind mehr als 100 Ölgemälde entstanden, viele sind käuflich zu erwerben.


Nachdem "INTARSIA" von Theo Bußmann aus der "Ibbenbürener Reihe" ein großer Erfolg war, kommen Besucher nun in den Genuss von "Richters Auslese".

Die Ausstellung startet am 07. Juli 2013. Das Stadtmuseum an der Breiten Straße 9 ist sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet


Quelle: WIR IN vom 26.06.2013


Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv 2013
Seite oben


Richters Auslese im Stadtmuseum
Ausstellung der Bilder des Langewieser Hobbymalers


IVZ vom 22.06.2013

IBBENBÜREN. Bernard Richter aus Langewiese hat viele Hobbys. Eines ist die Malerei. Dass er talentiert ist, erkennt man an den schönen Gemälden von alten Ibbenbürener Ansichten. Richter arbeitet viele Stunden an seiner Staffelei im Haus am Kiefernweg. Er ist nicht nur Maler, sondern auch Schönschreiber, er spielt Akkordeon und singt im Chor. Er malt mit Öl- und Aquarellfarben, Blei und Kohle. Seine Motive sind Stillleben und Landschaften. Gerne beschäftigt er sich mit der farbigen Umsetzung nach alten Schwarz-Weiß-Fotografien aus Ibbenbüren, teilt das Stadtmuseum mit.

Bildunterschrift: Bilder Bernard Richters kommen ins Stadtmuseum.>>>

Bilder Bernard Richters kommen ins Stadtmuseum.

Schon in seiner Jugendzeit entdeckte er seine Leidenschaft für die Malerei. Immer wieder fand er neue Motive, die er auf seinem Skizzenblock festhielt. Richter gestaltete schon Broschüren und Prospekte, Transparente und Veranstaltungsplakate und malte die lustigen Motive und Karikaturen für den Wagen der KAB beim Karneval Langewiese. Von 1948 bis 1951 ging er beim Malermeister Josef Stüper an der Roggenkampstraße in die Lehre. Neben der Ausbildung lernte er zusätzlich das perspektivische Zeichnen mit Kohle und Bleistift. Richter besuchte ein Semester die Meisterschule in Osnabrück. Dort wurde er von dem bekannten Maler und Dozenten Johann Brand in Farbenlehre und Zeichentechnik unterrichtet, um Motive aus der Natur realistisch zu malen.


In der Fernakademie Kamprath in Darmstadt belegte Richter 1953 zwei Semester im Fach der freien Zeichenkunst. Seit 1985 stellt er Gemälde her. |
Die Ausstellung startet am 7. Juli. Das Stadtmuseum ist sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.


Quelle: IVZ vom 22.06.2013


Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv 2013
Seite oben


Viel zu tun im Stadtmuseum
Dach bereitet Probleme / Förderverein bestätigt Vorstand im Amt


IVZ vom 09.03.2013

Die Mitglieder des Fördervereins Stadtmuseum haben in den vergangenen fünf Jahren mit großer Unterstützung seitens der Stadt Ibbenbüren und großzügiger Sponsoren ein denkmalgeschütztes Haus an der Breiten Straße zu einem Schmuckstück umgebaut. Zur Mitgliederversammlung am Donnerstag begrüßte der Vorsitzende Jürgen Povel die Teilnehmer eben dort.
Den Rechenschaftsbericht des Vorstands gab Annette Bucken, in Versform und mit einer Bildergalerie. Dabei wurden sowohl die baulichen Maßnahmen als auch eine beachtliche Anzahl von Ausstellungen und Veranstaltungen vorgestellt. Die Lichtbildervorträge "Altes Bild - neues Bild" hätten sich zu einem Renner entwickelt, so die Beisitzerin des Vorstands.

Viele Aufgaben stehen vor dem im Amt bestätigte Vorstand des Fördervereins Stadtmuseum


Bildunterschrift: Viele Aufgaben stehen vor dem im Amt bestätigten Vorstand des Fördervereins Stadtmuseum (v.l.): Dirk Hawerkamp (Kassenwart), Jürgen Povel (Vorsitzender), Werner Suer (Beisitzer), Theodor Overberg (Beisitzer), Jürgen Bucken (stellvertretender Vorsitzender), Annette Bucken (Beisitzerin), Heiner Jessing (Schriftführer)


Zitat: "Über 30 Paare haben 2012 im Stadtmuseum "Ja" gesagt". (Annette Bucken)

Das neue Buch "Tim und Opa in Ibbenbüren" mit Geschichten und Fotos aus den 1950er Jahren erschien im November. Die Besucherzahlen hätten sich in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt, sagte Jürgen Bucken. Das Museum ist jeden Sonntag von 15 bis 18 Uhr oder nach Voranmeldung geöffnet. Weitere Informationen unter www.stadtmuseum-ibbenbueren.de.

Den Stand der Finanzen trug Kassenwart Dirk Hawerkamp vor. Eine getrennte Kassenführung hält die Geldbestände sauber auseinander. Einmal gibt es zweckgebundene Zuschüsse der Stadt zur Instandhaltung des Gebäudes, Spendengelder dienen der Finanzierung aller Aktivitäten des Vereins. Laurenz Börgel hatte mit Viktor Schneider die Kasse geprüft und bestätigte Hawerkamp eine sehr ordentliche Buchführung. Er beantragte die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig gewährt wurde. Bei den Vorstandswahlen wurden die Amtsinhaber einstimmigem bestätigt. Als neuer Kassenprüfer fungiert Dr. Marc Schrameyer.


Im Jahr 2013 stehen wieder bauliche Maßnahmen auf dem Plan, das Dach bereitet Probleme. Ein Gitterzaun soll das historische Bild der Breiten Straße wieder herstellen, die Stadtpumpe könnte aufgestellt werden. Ein Raum in der ersten Etage wurde zum Thema "Tödden" gestaltet, das Museum wird in den neuen "Töddenland-Rundwanderweg" eingebunden. Die Arbeitsgruppe "Stadtforschung" erstellt derzeit ein Kartenwerk und einen "Zeitstrahl", die nach Fertigstellung öffentlich zugänglich gemacht werden. Der Förderverein beteiligt sich am Projekt "Mission Olympic" und lädt Kinder dazu ein, sich bei beliebten Bewegungsspielen aus früherer Zeit sportlich zu betätigen und Punkte für Ibbenbüren zu sammeln.


Quelle: IVZ vom 09.03.2013 - Brigitte Striehn


Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv 2013
Seite oben


kfd St. Ludwig besichtigt das Stadtmuseum
IVZ vom 25.02.2013

Eine interessante Führung erlebten die Frauen der kfd St. Ludwig in der vergangenen Woche im Ibbenbürener Stadtmuseum. Annette Bucken vom Förderverein Stadtmuseum informierte die Frauen über die Entstehung des Stadtmuseums. Sie berichtete unter anderem über die Zeit der Erbauung des Hauses um 1892, mit der Familiengeschichte und über das Leben zur damaligen Zeit in Ibbenbüren. Annette Bucken ermunterte die Frauen immer wieder, sich die alten Möbel genauer anzusehen und dabei auch die Schubladen und Türen zu öffnen. Dahinter verbarg sich so manches alte Schätzchen, was auch manches Mal für Erheiterung sorgte. Die Frauen hörten begeistert zu. Und schließlich klang der Nachmittag beim Kaffeetrinken im Caféhaus am alten Posthof aus.


Quelle: IVZ vom 25.02.2013


Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv 2013
Seite oben


Schöne Preise für kluge Schätzer
IVZ vom 10.01.2013

Stadtmuseum löst Ratespiel um Gewicht eines Holzklotzes auf.

Seit September 2012 sind im Stadtmuseum Ibbenbüren kunstvolle Intarsien von Theo Bußmann zu bewundern. Im Verlauf der Ausstellung konnten sich die Besucher an einem Ratespiel beteiligen und schöne Preise gewinnen.

Die Aufgabe, das Gewicht eines Holzklotzes zu schätzen, war nicht leicht. Die Musterstücke sahen auf den ersten Blick von den Abmessungen her völlig gleich aus.

Gewinner eines Ratespiels im Stadtmuseum stehen fest

Bildunterschrift:
Beim Gewinnspiel zur "Intarsia-Ausstellung" im Stadtmuseum gab es Preise zu gewinnen. Mit dem Holzkünstler (5.v.r.) freuten sich die Sieger des Ratespiels. Christiane Israël (7.v.r.) gewann den Hauptpreis, eine Schale aus Olivenholz, gestiftet von Theo Bußmann. Foto Brigitte Striehn

Erst beim Anheben wurde der Unterschied fühlbar. Das dunkle Bongossi-Holz war schwerer, das fiel sofort auf. Aber wie schwer genau? Ein Kilo Zucker vielleicht? Nun, es war etwas weniger, exakt gemessen 765 Gramm. Als Vergleichsobjekt diente ein heller Klotz aus Abachi-Holz, der nur 231 Gramm wog. Aus den vielen Teilnehmern wurden 13 Gewinner bestimmt, die am nächsten am Ausgangswert lagen.

Jeweils nur 10 Gramm daneben tippten zwei Teilnehmer, per Los wurde der Hauptgewinn an Christiane Israël vergeben. Karl Günter Müller belegte den zweiten Platz. Bei der Preisvergabe im Stadtmuseum am Sonntagnachmittag überreichten Theo Bussmann und Annette Bucken vom Förderverein Stadtmuseum die Preise an die Gewinner. Die folgenden Plätze belegten Lothar Delarue, Anni Wiechert, Oliver Gessner und Heinz Richter.

Wegen des großen Interesses wurde die Ausstellung "Intarsia" bis Ostern 2013 verlängert.
Das Stadtmuseum an der Breiten Straße 9 ist an jedem Sonntag von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.


Quelle: IVZ vom 10.01.2013 - Brigitte Striehn


Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv 2013
Seite oben







spacer
Foto Seite oben: (Die Presse am Bahnhof/Weberei Többen 1956) Klaus Dreverhoff. Ibbenbüren
spacer




© Förderverein Stadtmuseum Ibbenbüren e. V.
Breite Straße 9 - 49477 Ibbenbüren
Stadtmuseum Ibbenbüren
Aktualisiert/Update 26.06.2013
www.stadtmuseum-ibbenbueren.de
Seite oben